Login
Verwertung Milch

27,5 ct/kg: Rohstoffwert Milch steigt weiter

Thumbnail
Anke Fritz, agrarheute
am
05.09.2016

Zum fünften Mal in Folge steigt der Kieler Rohstoffwert für Milch. Der Rohstoffwert für ein Kilogramm Standardmilch lag im vergangenen Monat bei 27,5 Cent.

Die Verwertungsmöglichkeiten der Milch über Butter und Magermilchpulver haben sich im August erneut verbessert und den daraus theoretisch abgeleiteten Milchpreis den fünften Monat in Folge steigen lassen.Wie aus aktuellen Berechnungen des Kieler Informations- und Forschungszentrums für Ernährungswirtschaft (ife) hervorgeht, lag der Rohstoffwert für ein Kilogramm Standardmilch ab Hof mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß im vergangenen Monat bei 27,5 Cent. Im Vergleich zum Juli erhöhte sich der kalkulierte Milchwert damit um 2,4 Cent/kg oder 9,6 %; das Vorjahresniveau wurde um 5,4 Cent/kg beziehungsweise 24,4 % übertroffen.

Buttererlös steigt auf auf 345,80 Euro/100 kg

Grund für die jüngste Aufwärtsentwicklung des Rohstoffwerts war zum einen die Wertsteigerung von Milchfett. Den Kieler Marktanalysten zufolge legte der durchschnittliche Butterpreis gegenüber Juli um 32,30 Euro/100 kg oder 10,3 % auf 345,80 Euro/100 kg zu.

Dadurch verbesserte sich die Verwertung der eingesetzten Rohmilch über die Fettkomponente um1,5 Cent/kg auf 15,0 Cent/kg; das war der höchste Wert seit zwei Jahren.

Preis für Magermilchpulver steigt um 5 Prozent

Das zweite Produkt für die Berechnung des Rohstoffwerts ist Magermilchpulver. Das Trockenmilcherzeugnis wurde im August mit einem Durchschnittspreis von 178,60 Euro/100 kg gehandelt, was imVergleich zum Juli 8,50 Euro/100 kg oder 5,0 % mehr waren. Umgerechnet auf die in der Pulverherstellung eingesetzte Rohmilch ergab sich eine um 0,9 Cent/kg auf 13,9 Cent/kg verbesserte Verwertung.

Hintergrund: Rohstoffwert Milch

Der Kieler Rohstoffwert gilt für Standardmilch mit 4 % Fett und 3,4 % Eiweiß, ab Hof und ohne Mehrwertsteuer. Er zeigt stets die Richtung, aber nicht unbedingt die Höhe der gesamten Preisentwicklung am deutschen Milchmarkt an. Berechnet wird er als Erlös eines Kilogramms Milch, wenn diese zu Butter und Magermilchpulver verarbeitet wird.

Der Rohstoffwert gibt also nicht den Auszahlungspreis einer bestimmten Molkerei an, sondern er stellt den unteren Wert der möglichen Erlöse vor allem in Marktsituationen dar, wenn die Milcherzeugung über den Bedarf des Marktes hinausgeht.

Ein israelischer Milchviehbetrieb: Roboter und extreme Hitze

Auch interessant