Login
Ratgeber Kuhgesundheit

6 Tipps wie Sie Ketose vorbeugen können

Thumbnail
Katharina Krenn, agrarheute
am
26.01.2017

Insbesondere bei Hochleistungskühen können in den ersten Laktationswochen Stoffwechselstörungen wie Ketose auftreten. Wie sich die Erkrankung vermeiden lässt - Tipps zur richtigen Prophylaxe.

Wenn Kühe nach der Kalbung rasch und deutlich an Gewicht verlieren, besteht immer der Verdacht auf das Vorliegen von Ketosen. Dieser kann beim Einzeltier durch Nachweis von Ketonkörpern mittels entsprechender Teststreifen im Harn überprüft werden. Damit es gar nicht so weit kommt, sollten Sie folgende Punkte beachten.

Tipp 1: Belastungen vermeiden

Trockenstehende und Transitkühe sind besonderes stressarm zu halten. Das bedeutet: Keine Überbelegung und ein großzügiges Fressplatzangebot.

Frischlaktierende von Gruppe separieren.

Tipp 2: Kuhkomfort erhöhen

  • Aufstallung der Kühe ein bis zwei Wochen vor der Abkalbung bis zwei Wochen danach auf Stroh, rutschfest, um das Aufstehen zu erleichtern
  • Kühe in Abkalbeboxen oder -ställen brauchen Sichtkontakt zur Herde
  • Zwölf m² Platz pro Tier im Abkalbebereich

Tipp 3: Fütterung optimieren

Zu Beginn der Laktation muss bestes Grundfutter mit hoher Energiekonzentration verabreicht werden, da die Futteraufnahme nach der Kalbung nur langsam ansteigt. Dennoch muss diese Ration eine ausreichende Struktur aufweisen. Die Kraftfuttermengen sind auf mehrere Einzelportionen zu verteilen und vorsichtig zu steigern; besser noch ist TMR einzusetzen. Zur Erzielung hoher Futteraufnahmen muss den Tieren ständig frisches Futter zur Verfügung stehen.

Tipp 4: Drenchen mit Elektrolytlösungen

Das "Auffüllen" des Pansens durch Drenchen mit Elektrolytlösungen kann ebenfalls dazu beitragen, die Häufigkeit von Stoffwechselstörungen und auch von Labmagenverlagerungen zu reduzieren.

Tipp 5: Erhöhung des Energieangebots

Eine weitere Möglichkeit zur Verbesserung des Energieangebots ist der Einsatz glukoplastischer Substanzen, wie Propylenglykol, Glycerin oder Natriumpropionat.

Tipp 6: Erkrankungen frühzeitig behandeln

Erkrankungen, die zu vermindertem Appetit führen, möglichst frühzeitig behandeln: auf gesunde Klauen achten, denn eine Kuh, die beim Aufstehen und Laufen Schmerzen oder Schwierigkeiten hat, geht deutlich seltener zum Futtertisch.

Auch interessant