Login
Milchproduktion

Aigner enttäuscht Milchbauern

von , am
12.04.2013

Berchtesgaden - Hunderte Milchbauern demonstrierten gestern im Rahmen der Agrarministerkonferenz. Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) hat jedoch Hoffnungen auf höhere Marktpreise gedämpft.

Der österreichische Bauernbund hat die Supermarktkette Zielpunkt wegen niedriger Milchpreise angezeigt. © Thommy Weiss/pixelio
"Ich verspreche nichts, was ich nicht halten kann", sagte Aigner am Donnerstag bei einer Demonstration des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter in Berchtesgaden. Sie wolle sich aber weiterhin für die Belange der Milchbauern einsetzen, bekräftigte die Ministerin ebenso wie ihr bayerischer Kollege Helmut Brunner (CSU). Einige hundert Landwirte nutzten die Agrarministerkonferenz des Bundes und der Länder zu der Kundgebung, es gab Pfiffe und Buhrufe. Viele Bauern waren mit ihren Traktoren zum Tagungshotel auf den Obersalzberg gefahren. Auf einem ihrer Transparente stand an die Adresse Aigners gerichtet: "Das Ostallgäu grüßt Bayerns Ilse, jeder kennt se, keiner will se".

BDM fordert kostendeckende Milchpreise

Unter dem Motto "Kostenwahrheit 50 Cent anerkennen" haben die Milcherzeuger des Bundesverbands die Protestaktion angeführt. Hintergrund für diese Forderung sei eine Studie des Büros für Agrarsoziologie und Landwirtschaft (BAL) im Auftrag des European Milk Board (EMB), die die Milcherzeugungskosten unter Einbeziehung eines angemessenen Einkommensansatzes darstellt: Demnach liegen die realen Erzeugerkosten im bundesweiten Durchschnitt bei rund 50 Cent pro Kilogramm Milch. Der tatsächliche Auszahlungsbetrag betrug 2012 jedoch durchschnittlich nur 32 Cent.  
 
Der Vorsitzende des Milchviehhalter-Verbandes, Romuald Schaber, bekräftigte die Forderung nach einem höheren Milchpreis für die Bauern. Mit durchschnittlich 33 Cent je Kilo liege er um etwa 15 Cent unter dem, was notwendig sei, um die Kosten zu decken. Zum Abschluss der Agrarministerkonferenz wollen am Freitag Landwirte aus ganz Bayern mit ihren Traktoren zum Tagungsort kommen. Gestern wurden noch keine Beschlüsse aus der Runde bekannt. Dies soll erst am Freitagmittag geschehen.
 
agrarheute.com ist mit der Kamera vor Ort und wird zeitnah berichten 
 

EU-Agrarrat: Milchdemo in Brüssel

 
Auch interessant