Login
Aus der Wirtschaft

Aufreger: Lidl und die Milchpreise

von , am
01.09.2015

Lidl will die die Einkaufspreise für Molkereiprodukte in der kommenden Verhandlungsrunde nicht weiter senken. 61 Usern unserer Facebookseite gefällt das bisher. Die Kommentare sind aber eher kritisch.

Die Erzeuger fragen sich, wieviel kommt von den 4 Cent bei ihnen an? © BK/fotolia.com
Die Stimmung am Milchmarkt ist schlecht. Die Discounter stehen in der Kritik, die Milchpreise immer weiter nach unten zu drücken. Lidl hat jetzt zugesichert, genau das bei der nächsten Verhandlungsrunde nicht mehr zu tun. Doch wie ist diese Aussage einzuschätzen? Reines Kalkül oder echte Unterstützung für die deutschen Milchbauern? Die User sind sich einig. 

Das sagen die User:

Die Kommentare auf unserer Facebookseite gehen alle in die gleiche Richtung: Da heißt es zum Beispiel: "Ist das ein Grund zur Freude?" oder "Das ist ja sehr großzügig von Lidl", schreibt ein anderer User ironisch.
 
"Ja, jetzt wo der Preis ganz unten ist. Ob weitere Preisdrückungen durchgegangen wären?" wagt ein weiterer User zu bezweifeln. "Bekanntlich ist die Milchanlieferung jetzt jede Woche rückläufig. Aber da muss sich ja noch hingestellt werden, als wären sie die Helfer in der Not", schreibt er weiter.
 
Viele hätten mehr erwartet: "Preise erhöhen wäre ein besseres Vorbild", heißt es bei facebook. "Die sollten mal lieber schreiben, Sie heben die Preise um 30 Cent", schreibt ein anderer.
 
Auch interessant