Login
Milchproduktion

Australien ordnet Milchexportquoten neu

von , am
26.10.2009

Canberra - Australien will seinen Milchexporteuren den Zugang zu zollermäßigten Quoten erleichtern, die für die Molkereien aus "Down Under" in der Europäischen Union und in den Vereinigten Staaten gelten.

© Joe Gough/Fotolia

Wie Landwirtschaftsminister Tony Burke vergangene Woche bekanntgab, werden die Quotenkontingente künftig für neue Unternehmen geöffnet. Auf einen geringen Anteil sollten kleine und neue Exporteure Zugriff haben. Das alte System, Quotenanteile auf Grundlage historischer Ansprüche zu verteilen, sei beendet. Nach den neuen Regeln würden die Exporteure ihren Quotenanteil auf Basis eines dreijährigen Durchschnitts erhalten. Damit lehne man sich an die Empfehlungen einer unabhängigen Prüfkommission aus dem vergangenen Jahr an. Künftig würden einheitliche Regeln gelten, nachdem in der Vergangenheit vier verschiedene Zugangsmöglichkeiten zu den Quoten bestanden hätten.

Australien hat derzeit in der Europäischen Union ein Quotenkontingent für 500 t Verarbeitungskäse sowie für 3.711 t Cheddar zum ermäßigten Zollsatz von jeweils 17,06 Euro/100 kg. Laut Regierungsangaben aus Canberra erreichten die Exporte an Käse in die Europäische Union im Wirtschaftsjahr 2008/09 ein Gesamtvolumen von 6.000 t und einen Wert von 52 Millionen Australische Dollar (32 Mio. Euro). Die milchwirtschaftlichen Ausfuhren in die Vereinigten Staaten betrugen 122 Millionen Australische Dollar (75 Mio. Euro), wobei nicht nur Käse, sondern auch Milchpulver und Butter geliefert wurden. (AgE)

Auch interessant