Login
Milchproduktion

Bald Impfung gegen Metritis bei Milchkühen verfügbar?

von , am
29.04.2014

New York - Möglicherweise gibt es bald einen Impfstoff gegen Gebärmutterentzündung (Metritis) bei Milchkühen. Das zumindest versprechen Forscher der US-Universität Cornell.

Es handelt sich zwar um eine Studie zum Ende der Milchkontingentierung in der Schweiz 2009. Doch Experten sehen Erkenntnisse für den EU-Milchmarkt. © Mühlhausen/landpixel
Gebärmutterentzündungen bei Milchkühen können Landwirte eventuell schon bald durch eine Impfung vorbeugen. Das versprechen aktuelle Forschungsergebnisse der US-Universität Cornell in New York.
 
Wie diese mitteilte, hat sie die weltweit ersten Impfstoffe gegen die erregerbedingte Metritis bei Milchkühen entwickelt. Es handle sich um insgesamt fünf verschiedene Präparate, die jeweils mehrere Antigene kombinierten und daher gegen verschiedene Erreger wirksam seien.

Universität selbst vom Erfolg überrascht

In den Tests am besten abgeschnitten habe ein subkutan injiziertes Mittel, das die Häufigkeit von Erkrankungen in der Versuchsgruppe im Vergleich zur ungeimpften Prüfgruppe um 83 Prozent verringert habe. Sei es trotz Impfung zu einer Infektion gekommen, seien die Symptome schwächer als üblich ausgefallen, berichtete die Hochschule.
 
Nun gehe es darum, den Antigenkomplex der Präparate zu vereinfachen. Dazu müsse die Wirksamkeit der einzelnen Komponenten analysiert werden, um in einem zweiten Schritt weniger wirksame Antigene zu entfernen. Über den bereits erzielten Erfolg des Projekts zeigte sich die Universität überrascht. Eine so starke Wirkung der entwickelten Impfstoffe habe sie nicht erwartet.

Hohe wirtschaftliche Verluste vermeidbar

Für die Milchwirtschaft eröffne sich die Chance, nicht nur die Antibiotikagaben, sondern auch die hohen infektionsbedingten Wirtschaftsverluste zu verringern. In der Nachkalbephase trete Metritis nämlich bei etwa jeder vierten Kuh auf. Folgen seien eine verringerte Milchleistung und eine später schlechtere Fruchtbarkeit der Tiere.
 
Die Forschungsergebnisse wurden kürzlich in der Fachzeitschrift Plos One veröffentlicht.
Auch interessant