Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Tierwohl

Bayern will Weideschlachtung erleichtern

Rinder auf der Wiese
am Dienstag, 25.02.2020 - 09:09 (Jetzt kommentieren)

Nach Angaben der bayerischen Landesregierung sei dies nicht nur tierschonender, sondern würde auch die Direktvermarktung fördern.

Weideschlachtungen sollen zukünftig erleichtert werden, das hat die Bayerische Landesregierung beschlossen. Wie die Münchner Staatskanzlei vergangene Woche Dienstag (18.2.) mitteilte, soll die Bundesregierung im Rahmen einer Bundesratsentschließung aufgefordert werden, weitere Ausnahmeregelungen für eine Schlachtung im Haltungsbetrieb zu ermöglichen.

Mit der Initiative will München erreichen, dass Tiere zukünftig noch häufiger in vertrauter Umgebung tierschonend geschlachtet werden können. Auch tradiotionsreiche Produktions-, Verarbeitungs- und Vertriebsstufen sollen dadurch gestärkt werden. Weideschlachtung seien oft mit einer Direktvermarktung verbunden, was zu kurzen Wegen führe, die bäuerliche Landwirtschaft stärke und den Verbrauchern den Erwerb regionaler Produkte ermögliche. Dies erhöhe letztlich die Wertschöpfung vor Ort, erläuterte die Regierung.

Tierschonender Umgang durch Weideschlachtungen

Durch den Verzicht auf den Transport von Lebendtieren in den Schlachtbetrieb sei zudem eine besonders tierschonende Schlachtung möglich, was sich positiv auf die Fleischqualität auswirken könne. Ein ähnliches Prinzip besteht bei mobilen Schlachtereien, bei denen die Rinder auf dem heimischen Betrieb zunächst betäubt und in einem speziellen Anhänger entblutet werden.

Der Staatskanzlei zufolge ist aktuell nur bei ganzjährig im Freien gehaltenen Rindern die Weideschlachtung ohne zugelassene Schlachteinheit erlaubt. Diese Ausnahmevorschrift auf Bundesebene sollte nach dem Willen der Landesregierung nun auch auf Schweine ausgeweitet werden. Außerdem sollten Ausnahmeregelungen für andere Haltungsformen, insbesondere für nur saisonweise im Freien gehaltene Rinder und Schweine, geschaffen werden. Die bayerische Regierung fordert die Bundesregierung zudem auf, sich auch auf europäischer Ebene für eine tierschutzgerechte Weideschlachtung einzusetzen.

Mit Material von AgE

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...