Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Tierseuche

BHV1: Zwei Rinderbetriebe in Niedersachsen betroffen

Rinder am Futtertisch
am Montag, 10.02.2020 - 08:39 (Jetzt kommentieren)

In Niedersachsen wurde auf zwei Betrieben BHV1 nachgewiesen. Bereits 160 Tiere mussten aufgrund des Rinderherpes geschlachtet werden.

Im niedersächsischen Landkreis Grafschaft Bentheim ist vergangene Woche in zwei Rinderbeständen das Bovine Herpesvirus Typ 1-Infektion (BHV1) festgestellt worden. Insgesamt 370 Rinder wurden auf beiden Betrieben gehalten. Bis zum vergangenen Freitag (7.2.) wurden bereits rund 160 der infizierten Tiere geschlachtet, teilte der Landkreis Grafschaft Bentheim mit.

Zudem seien von Seiten der Veterinärabteilung alle notwendigen Maßnahmen eingeleitet worden. Dazu gehörten die Ermittlung der direkten und indirekten Kontaktbetriebe, die tierseuchenrechtliche Sperrung der betroffenen Betriebe und letztlich auch die Schlachtung beziehungsweise Tötung der Rinder. Zudem seien das Landwirtschaftsministerium in Hannover, das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) und die Tierseuchenkasse informiert worden.

BHV1: Landwirte in NRW protestieren

Auch in Aachen sind rund 800 Tiere auf zwei Milchviehbetrieben in der Region von der anzeigepflichtigen Tierseuche betroffen. Das zuständige Veterinäramt ordnete die Schlachtung der Rinder an, um eine weitere Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. Da die Tiere keinerlei Symptome zeigen, kämpft die Familie mittlerweile in zweiter Instanz vor Gericht. Auch andere Landwirte haben sich der Klage angeschlossen, deren Tiere ebenfalls wegen Rinderherpes getötet werden sollen, wie agrarheute berichtete.

Das müssen Sie über BHV1 wissen:

Das Bovine Herpes Virus 1 (BoHV-1, oft auch BHV1) ist eine Viruserkrankung bei Rindern, die hochansteckend ist und verschiedene Symptome auslösen kann. Die Mehrzahl der am Bovinen Herpes Virus 1 infizierten Tiere erkrankt an der Infektiösen Bovinen Rhinotracheitis (IBR), eine Kombination aus Nasenentzündung (Rhinitis) und Luftröhrenentzündung (Tracheitis). Weitere durch das Bovine Herpes Virus 1 ausgelöste Krankheiten sind beim weiblichen Tier die Infektiöse Pustulöse Vulvovaginitis (IPV) und beim männlichen Tier eine Infektiöse Balanoposthitis (IBP).

Einmal infizierte Tiere bleiben lebenslang latent infiziert und können weiterhin das Virus produzieren und verbreiten, auch wenn typische Krankheiten nicht mehr ausbrechen. Das Bovine Herpes Virus 1 muss in Deutschland offiziell gemeldet werden, da es zu den anzeigepflichtigen Tierseuchen zählt.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...