Login
Aus der Wirtschaft

Chinesen wollen Molkerei in Neuseeland bauen

von , am
18.02.2013

Auckland - Der börsennotierte chinesische Molkereikonzern Yashili will mit einer eigenen Produktionsstätte in den neuseeländischen Milchsektor einsteigen.

Milchpulver.jpg
Die Preise für Magermilchpulver lagen Anfang Oktober unter dem Interventionspreis von 169,80 Euro. © Freer/fotolia
Bereits im Januar hatte der führende chinesische Hersteller von Säuglingsnahrung mit einem Jahresumsatz von mehr als 400 Millionen Euro angekündigt, rund 130 Millionen Euro in den Neubau eines Milchverarbeitungswerkes in Neuseeland investieren zu wollen.

52.000 Tonnen Milchtrockenware jährlich geplant

Presseberichten zufolge ist Yashili nun beim Standort fündig geworden und hat bei Pokeno, rund 50 Kilometer südlich von Auckland, in einem Gewerbegebiet Land gekauft. Dort soll bis zum zweiten Halbjahr 2014 eine moderne Produktionsanlage entstehen, in der jährlich 52.000 Tonnen Milchtrockenerzeugnisse hergestellt werden. Es ist geplant, diese zu Säuglingsnahrung zu veredeln und schwerpunktmäßig auf dem chinesischen Heimatmarkt zu vertreiben.
Genehmigung steht noch aus
 
Den Plänen muss allerdings noch die neuseeländische Genehmigungsbehörde für Auslandsinvestitionen zustimmen. Bereits seit mehr als zehn Jahren bezieht Yashili Milchpulver aus Neuseeland, um daraus Nahrungsmittel für Kleinkinder herzustellen. In Werbekampagnen für die eigenen Markenprodukte wurde dabei die Herkunft des Nahrungsgrundstoffes als besonders sicher und natürlich herausgestellt. Der Schritt, nun direkt vor Ort zu produzieren, ist nach Angaben des chinesischen Molkereiunternehmens nur konsequent.
Auch interessant