Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Zucht

Deutsche Zuchtorganisationen beteiligen sich an INRA 95-Programm

INRA -Bulle
am Mittwoch, 10.08.2022 - 13:06 (Jetzt kommentieren)

Die Kreuzungsgenetik INRA 95 soll durch den Beitritt der Zuchtorganisationen RUW, RSH, RBW, RinderAllianz, Qnetics in das Programm YPERIOS stärker gefördert werden. Ziel ist es außergewöhnliche Vererber anzubieten.

Als große Premiere in der Geschichte der internationalen Zusammenarbeit haben sich fünf Zuchtorganisationen der deutschen-französischen PhönixGroup dafür entschieden, dem Programm YPERIOS (INRA 95) des Genossenschaftsverbundes und Zuchtunternehmens AURIVA-Elevage beizutreten.

Mit diesem Beitritt gehen die Zuchtorganisationen RUW, RSH, RBW, RinderAllianz, Qnetics und das südfranzösische Zuchtunternehmen AURIVA-Elevage eine echte Partnerschaft ein und erweitern die Expertise der Zucht von Fleischrassen, die sich für die Gebrauchskreuzung mit Milchrassen eignen.

INRA-95: hochwertige Genetik anbieten

Dieser Beitritt betrifft laut RUW die Verbreitung der Kreuzungsgenetik der Rasse INRA 95 innerhalb der Zuchtgebiete der PhönixGroup zum Zweck der Gebrauchskreuzung, aber auch Vereinbarungen über den technischen Teil des Programms.

So wollen die Partner mit dem INRA-Programm:

  • im Interesse der Züchter gut und effektiv zusammenarbeiten,
  • hochwertige Genetik produzieren, was durch eine proaktive Forschungs- und Entwicklungspolitik unterstützt werden soll,
  • den Züchtern eine Fleischrasse für die Einfachgebrauchskreuzung anbieten, die sowohl leistungsstark als auch sicher und nachhaltig ist,
  • den Züchtern außergewöhnliche Vererber zur Verfügung stellen, die optimale wirtschaftliche
  • Ergebnisse für ihre Herde liefern.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...