Login
Milchpreissicherung an der Terminbörse

Diese Molkereien sind an der Börse

Milchbörse EEX
Norbert Lehmann, agrarmanager
am
06.12.2016

Bisher handeln vor allem ausländische Molkereien an der Terminbörse Leipzig. Doch allmählich tasten sich erste deutsche Akteure an Futures auf Butter und Pulver heran.

An der Terminbörse Leipzig (EEX) werden seit Mai 2015 Terminkontrakte auf Butter, Magermilch- und Molkenpulver gehandelt. Dem Vernehmen nach füllen bisher überwiegend Molkereien aus dem europäischen Ausland das Orderbuch der Leipziger Börse. Für die deutschen Milcherzeuger scheinen die Futures für Butter und Magermilchpulver etwas zu groß dimensioniert.

Das hat nun auch der Börsenbetreiber EEX erkannt. Darum prüft die EEX „die Möglichkeit der Einführung eines Rohmilch-Kontraktes ergebnisoffen“, wie Sascha Siegel, der Leiter des EEX-Agrarrohstoffhandels, es auf einer Fachtagung der VR Agrarberatung im November in Hamburg erklärte.

Deutsche Molkereien an der Milchbörse

Von den inländischen Molkereien sind das Deutsche Milchkontor (DMK) und die frischli Milchwerke an der EEX aktiv, allerdings mit kleinen Mengen. Die Molkerei Ammerland kündigte an mit entsprechenden Angeboten an die Börse zu gehen.

Lesen Sie den vollständigen Artikel zur Milchpreisabsicherung in der agrarmanager-Ausgabe.

Hier Probeheft bestellen!

Landwirt Bützler: Rindertreiben, Babyparty, Mist fahren

Auch interessant