Login
Rinderhaltung

Mit diesen 6 Tipps gelingt die Vorweide

Bioland/Lwk Riswick/Nicoleta Culiuc
am
02.03.2016

Da der Frühling naht, macht es Sinn bereits jetzt die Vorweide zu planen. So werden die Rinder nach und nach von der Winter- auf die Grasfütterung umgestellt. Vorteile bringt die Vorweide auch für das Grünland.

Die Vorweide hat einige Vorteile sowohl für die Tiere als auch für die Pflanzen. Sie fördert erwünschte Gräser, Narbendichte und Trittfestigkeit und bekämpft unerwünschte Pflanzen. Sie trägt zu einer moderaten Gewöhnung der Weidetiere an den Weideaufwuchs bei. Bei einer frühen Vorweide werden die Kühe bei trockenem Wetter bereits stundenweise ausgetrieben, obwohl noch keine großen Zuwächse auf den Weiden existieren. Wie die Vorweide funktioniert, zeigen Ihnen die folgenden sechs Tipps.

Tipp 1: Beginnen Sie die Weidesaison rechtzeitig

Damit die Vorweide erfolgreich wird, sollte die Weidesaison rechtzeitig beginnen. Sobald die Grünlandflächen nach dem Winter ergrünen und die Flächen tragfähig sind, ist es an der Zeit.

Tipp 2: Überweiden Sie die Flächen stundenweise

Am Anfang sollte man die Flächen großflächig und nur stundenweise überweiden. Am besten werden für die Vorweide alle hofnahen Flächen, und auch die Flächen, die zur Silierung bestimmt sind, in die Vorweide einbezogen. Dadurch werden frühschossende Obergräser zurück gefressen und die Bestockung angeregt.

Tipp 3: Stellen Sie die Winterfütterung gleitend um

Durch die Vorweide stellen Sie die Fütterung der Tiere gleitend von der Winter- auf die Grasfütterung um. Der Grasanteil steigert sich langsam mit zunehmendem Graswachstum. Sobald sich die ersten Geilstellen bilden, endet die Vorweide. Dann können Sie sich dafür entscheiden, welche Flächen weiter beweidet und welche künftig zum Schnitt genutzt werden sollen.

Tipp 4: Bekämpfen Sie Unkraut indirekt

Die Rosettenblättchen des Ampfers zeigen sich bereits ganz früh nach Vegetationsbeginn und werden dann bereits im Rahmen der Vorweide verbissen, was die Ampferpflanzen erheblich schwächt. In diesem sehr jungen Stadium fressen die Kühe den Ampfer gerne.

Tipp 5: Nachsaat während der Vorweide anwenden

Während der Vorweide können Landwirte auf Weideflächen mit Maulwurfshaufen und lückigen Narben eine gezielte Nach- beziehungsweise Übersaat mit der Qualitätsstandardmischung GV mit oder ohne Weißklee vornehmen.

Tipp 6: Wenden Sie die Frühjahrsweidepflege nach der Vorweide an

Kühe können vor dem Hintergrund wassergesättigter Flächen immer noch früher auf die Weideflächen ohne Schaden anzurichten als die Pflegetechnik, deshalb ist es ideal sehr zeitig mit der Vorweide zu beginnen und erst danach die Frühjahrsweidepflege wie Schleppen und Walzen durchzuführen. Auch die Kotfladen werden dann auf den geplanten Schnittflächen gleich wieder verteilt.

Diese Leguminosen sind greeningfähig

Sojabohnen
Auch interessant