Login
Milchmarkt

DMK-Molkerei erwartet Milchmarkt-Erholung

dpa/Katharina Krenn/agrarheute
am
21.06.2016

Das Deutsche Milchkontor erwartet bis zum Ende des Jahres eine leichte Erholung des Milchmarkts. In den letzten Wochen sank die Milchanlieferung.

Milchauszahlungspreis in 2015

Aufgrund der niedrigen Marktpreise für Milch und -produkte verzeichnet DMK im letzten Geschäftsjahr einen Umsatzrückgang auf 4,6 Mrd. Euro (Vorjahr: 5,3 Mrd. Euro).

Bei einer verarbeiteten Milchmenge von 6,7 Mrd. Kilogramm Rohmilch (Vorjahr: 6,8 Mrd. Kilogramm) hat die DMK ihren rund 8.300 genossenschaftlich organisierten Milcherzeugern einen Milchpreis von durchschnittlich 27,57 Cent/kg ausgezahlt. Im Vorjahr waren es noch 36,86 Cent/kg.

Milchanlieferung seit Wochen rückläufig

Mittlerweile sei ein Rückgang der Milchmengen in Deutschland und anderen EU-Ländern festzustellen, sagte der Geschäftsführer des Deutschen Milchkontors (DMK), Josef Schwaiger, am Dienstag in Bremen bei der Bilanzpressekonferenz des Unternehmens. So sei in den vergangenen zehn Wochen die Milchanlieferung beim DMK um insgesamt 5 Prozent im Vorjahresvergleich gesunken. Auf Bundesebene werde allein für die zweite Juni-Woche ein Rückgang von 1,7 Prozent berichtet.

DMK geht jedoch davon aus, dass sich der Strukturwandel in 2016, bedingt durch die dramatische Marktlage, beschleunigen wird. Immer mehr Landwirte würden die Milchwirtschaft aufgeben, um sich auf andere Betriebszweige zu konzentrieren, heißt es.

Demo vor DMK-Pressekonferenz

Vor dem Ort der Pressekonferenz protestierte eine Gruppe der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) gegen das DMK-Unternehmen und dessen aktuellen Milchpreis von 20,8 Cent pro Liter.

Wirtschaftlichkeit gebe es erst ab 40 Cent, sagte AbL-Bundesgeschäftsführer Georg Janßen. Dringend notwendig sei ein befristetes Bonus-Programm, das diejenigen Bauern honoriere, die Milchmengen reduzierten.

Auch interessant