Login
Milchproduktion

Erfolgreich mit Milchvieh: Ein Blick hinter die Kulissen

von , am
14.02.2012

Minus 17 Grad, ein strammer Wind pfeift. Wir sind zu Besuch bei Familie Meerwarth bei Karlsruhe. Obwohl es hier immer weniger Milchvieh gibt, hat die Familie in einen neuen Laufstall investiert.

Der neue Stall ist für 280 Kühe ausgelegt. © agrarheute
Vor vier Jahren fiel auf dem Milchviehbetrieb Meerwarth die Entscheidung, in einen neuen Laufstall zu investieren. Tochter Andrea war gerade auf der Technikerschule und musste eine Betriebserweiterung planen. Sie kümmert sich hauptsächlich um die Milchviehherde im neuen Milchviehstall und kommt gerade vom neuen Melkroboter auf den sie bei derart tiefen Temperaturen einen zusätzlichen Blick werfen muss. "Der Frost macht uns in den letzten Tagen doch sehr zu schaffen. Uns frieren zwar nicht die Wasserleitungen ein aber der Wiegeboden arbeitet nicht mehr genau, wenn es hier zu Vereisungen kommt", erklärt sie.

Neuer Stall für 280 Kühe

Der neue Milchviehstall ist insgesamt für 280 Kühe ausgelegt. 70 Tiere werden derzeit von einem Lely A3 Roboter gemolken. Die Milchleistung der Fleckviehherde beträgt derzeit durchschnittlich 6.500 Liter. Erst vor Kurzem ist der erste von drei geplanten Robotern in Betrieb genommen worden.
 
Melkroboter: Umstellung (fast) problemlos
 
Die Umstellungsphase vom Melkstand zum Melkroboter verlief fast problemlos: "Die Tiere haben sich überraschend schnell an den Roboter gewöhnt und aktuell sind es nur vereinzelt Damen die ich zum Roboter bringen muss. Aber die ersten vier Wochen waren für meinen Vater und ich mich hart", erinnert sich Andrea. "Wir haben die Tiere teilweise spät Nachts oder auch früh Morgens zum Roboter getrieben damit sie aus dem geregelten Tagesrhythmus rauskommen." Doch der Stress hat sich gelohnt: "Es ist schön zu sehen, wie gut es meinen Kühen im Stall geht und wie die Milchleistung steigt."
 
Biogasanlage mit 550 kW
 
Auch eine Biogasanlage mit 550 kW Leistung ist vor drei Jahren zum Betrieb dazugekommen. Die Anlage wurde von zunächst 100 kW nach kurzer Zeit auf die aktuelle Leistung erweitert. Betrieben wird diese mit der anfallenden Rindergülle sowie Silomais und Grünroggen. Ein 360 kW Blockheizkraftwerk versorgt den Bürotrakt eines großen Indstriebetriebes in der Nähe mit Wärme.
 
'Da hängt Dein Herz dran'
 
Auf der freien Fläche zur anderen Seite des Stalls besteht die Möglichkeit den Milchviehstall noch einmal zu "spiegeln". Andrea Meerwarth wird den Familienbetrieb in etwa fünf Jahren von ihrem Vater übernehmen. Nach der abgeschlossenen Lehre zur Agrarbetriebswirtin ist sie bereits voll im Familienbetrieb tätig. "Ich hätte mir niemals etwas anderes vorstellen können. Wenn du von Anfang an dabei bist und mit der Landwirtschaft aufwächst, hängt einfach dein Herz dran."

Mehr zum Besuch auf dem Betrieb der Familie Meerwarth erfahren Sie auch auf dem Blog von Agrarsani in unserer Community landlive ...

Ein Blick in den Stall: Zu Besuch beim Milchviehbetrieb Meerwarth

 
Der Betrieb auf einen Blick
 
Betriebsgrundlage
Bodenart: Löß Lehm
Bodenpunkte: 50 bis 80
Durchschnittliche Niederschlagsmenge: 746 mm

Flächenausstattung
Nutzfläche: 120 ha
Stillegung: 6,5 ha
Ackerland: 83,5 ha
Grünland: 30 ha

Acker- und Pflanzenbau
Ausschließlich Futterbau für 550 kW Biogasanlage und Kuhstall
Silomais, Sudangras, Zuckerhirse, Grünroggen, Luzerne

Tierhaltung
50 Mastbullen
vier Deckbullen
150 weibliche Rinder
70 Milchkühe (geplant 280)
Auch interessant