Login
Tierseuche

EU: Keine neuen Fälle von typischer BSE

Rind-Kuh-Porträt
Thumbnail
Jana Dahlke, agrarheute
am
05.12.2018

Nach Angaben der EFSA sind bei 1,3 Mio. untersuchten Rindern in der EU keine neuen Fälle von typisch bezeichneter BSE festgestellt worden.

Laut Angaben der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) sind im Jahr 2017 bei insgesamt mehr als 1,3 Mio. untersuchten Rindern in der EU, Island, Norwegen und der Schweiz keine neuen Fälle dieser als typisch bezeichneten BSE festgestellt worden. Die Bovine Spongiforme Enzephalopatie (BSE),
die 1986 erstmalig bei einem Rind in Großbritannien nachgewiesen worden war und der in den neunziger Jahren und nach der Jahrtausendwende in Westeuropa Tausende von Rindern zum Opfer fielen, scheint somit ausgerottet.

Wie die Behörde am vergangenen Donnerstag (30.11.) in ihrem aktuellen Jahresbericht zu Transmissiblen Spongiformen Enzephalopathien (TSE) weiter mitteilt, wurden allerdings sechs Fälle von atypischer BSE gemeldet. Diese tritt in der Regel spontan bei älteren Tieren auf, zuletzt bei Rindern, die zwischen 1998 und 2004 geboren waren. Drei der 2017 aufgetretenen Fälle wurden in Spanien, zwei in Frankreich und einer in Irland diagnostiziert. In Deutschland trat der bisher letzte atypische BSE-Fall 2014 auf; die typische BSE, auch „Rinderwahn“ genannt, wurde hierzulande letztmalig im Jahr 2009 nachgewiesen.

Scrapie oder Traberkrankheit bei Schafen nimmt zu

Für Schafe weist der EFSA-Jahresbericht derweil mit Blick auf das Berichtsjahr einen deutlichen Anstieg der Fälle von Scrapie, der TSE bei kleinen Wiederkäuern, von gut 36 % im Vergleich zu 2016 aus. Insgesamt wurden 933 infizierte Tiere bei etwa 315 000 getesteten Schafen gemeldet. Die Mehrzahl der erkrankten Schafe wurde der EFSA zufolge in Griechenland, Spanien, Italien sowie Rumänien diagnostiziert. Von den 2017 gut 117 0000 untersuchten Ziegen hatten 567 Scrapie, was einen Rückgang um 10 % bedeutete. Keinen Nachweis von TSE gab es in der Europäischen Union bei den Hirschartigen. Bei hier etwa 3 600 getesteten Tiere wurde die sogenannte „Chronic Wasting Disease“ (CWD) kein einziges Mal nachgewiesen. Allerdings meldete Norwegen elf CWD-Fälle, darunter neun bei wild lebenden Rentieren; zudem wurde die Erkrankung dort bei einem Elch und erstmals auch bei einemRotwildtier diagnostiziert.

Mit Material von AgE
Auch interessant