Login
Milchmarkt

EU-Milchmengenreduktion: 834.000 t weniger Milch angeliefert

aiz
am
12.07.2017

Im Rahmen der von der EU geförderten Milchmengen-Reduktionsmaßnahme haben rund 48.000 Erzeuger um insgesamt 834.000 t weniger Rohmilch an die Verarbeiter geliefert, dies teilte die EU-Kommission nach Vorlage der endgültigen Zahlen der Mitgliedsländer mit.

Die europäische Kommission spricht von einer "sehr erfolgreichen Maßnahme". Gemeint sind die Ergebnisse des Milchmengen-Reduktionsprogramms.

Es sei gelungen, die im Zuge der Milchmarktkrise entstandene Schieflage am Markt zu beseitigen sowie Angebot und Nachfrage besser in Einklang zu bringen. Die Erzeugerpreise seien mittlerweile wieder gestiegen, im April 2017 sei im EU-Schnitt mit 32,79 Cent/kg das Vorjahresniveau um 21% übertroffen worden, so die Kommission.

Milchmengen-Reduzierung kostet weniger als erwartet

Die freiwillige Milchmengen-Reduktionsmaßnahme wurde von der Kommission im Juli 2016 angekündigt und im letzten Quartal 2016 beziehungsweise Januar 2017 umgesetzt. Die Erzeuger erhielten 14 Cent/kg nicht angelieferter Milch. Für die Aktion wurden aus EU-Mitteln rund 150 Mio. Euro budgetiert, davon wurden 112 Mio. Euro tatsächlich dafür benötigt.

Landwirtschaft XXL: Besuch auf einem Milchviehbetrieb in Iowa

Jersey-Kühe auf der Weide
Melkstände
Truck holt Milch
Milchviehstall
Güllefass im Stall
Kühe gehen zum Melken
Radlader in Gülle-Lagune
Schild Wakefield Farms
Selfie von Katrin Fischer und einer Kuh
Auch interessant