Login
Österreich

Auf der Flucht: Terror-Kuh soll jetzt betäubt werden

Kuh auf der Wiese
am
20.08.2019
(Kommentar verfassen)

Seit über einem Monat versucht die Feuerwehr eine entlaufene Kuh im Bezirk Steyr-Land in Oberösterreich zu fangen – bisher vergeblich. Jetzt soll sie ein Betäubungsgewehr außer Gefecht setzen.

Am 18. Juli versuchte die Feuerwehr erstmals die entlaufene Kuh in Saaß in Oberösterreich einzufangen, wie heute.at berichtet. Dabei verletzte das Tier vier Feuerwehrmänner. Einer musste mit Rippenprellungen ins Spital. Die Kuh flüchtete.

Weitere Versuche, die Kuh namens Franka einzufangen, scheiterten. „Sie ist in einem Wald rund zwei Kilometer von ihrem Bauernhof entfernt verschwunden“, sagte Günter Taferner, Kommandant der Feuerwehr Saaß. In der Dämmerung zeige sie sich immer wieder kurz.

Neuer Plan: Tierarzt soll Kuh betäuben

Nun gibt es einen neuen Plan, Franka endlich einzufangen. Ziel sei es, die entlaufene Kuh genauer zu beobachten, um herauszufinden, wann sich das Tier aus dem Wald traut.

Dann soll sie ein Veterinär mit einem Betäubungsgewehr außer Gefecht setzen. „Es muss ein geeigneter Platz sein, wo man auch mit dem Traktor hinkommt“, sagte Günter Taferner. Denn das Tier sei ziemlich schwer. „Wir werden zum Transport schon einige Einsatzkräfte benötigen.“

Mit Material von www.heute.at

Blick in den Kuhstall: Die Lieblinge unserer Leser

Kuh auf der Weide
Landwirtin mit Kalb
Kuh und Katze
Landwirtin mit Rind
Kalb auf Weide
Landwirtin mit RIndern
Rinder auf Weide
Kälber
Mutterkuh auf Weide
Rinder auf Weide
Kuh auf Weide
Kalb auf Weide
Kuh auf Weide

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...
Auch interessant