Login
Milchproduktion

Fonterra erhöht den Milchpreis

von , am
10.12.2010

Auckland - Die neuseeländische Molkerei Fonterra hat den Vorauszahlungspreis für ihre genossenschaftlichen Lieferanten um NZD 0,30 oder 4,5 Prozent auf NZD 6,90 pro Kilo Milchfeststoff angehoben.

© agrarfoto.com

Umgerechnet entspricht dies einem Erzeugerpreis von 0,33 Euro je Liter Milch. Die Prognose für die Gewinnbeteiligung und die Dividende je Genossenschaftsanteil im Wirtschaftsjahr 2010/11 beließ der Vorstand unverändert. Auch der Preis für den Kauf von Unternehmensanteilen bleibt stabil.

Hohe Weltmarktpreise für Milchprodukte

Die bessere Vorauszahlung begründete Fonterra mit den weiterhin verhältnismäßig hohen Weltmarktpreisen für Milchprodukte. Die Märkte seien gut ausbalanciert. Einer stabilen Nachfrage stehe ein etwas wachsendes Angebot von der Nordhalbkugel gegenüber, erläuterte Vorstandschef Andrew Ferrier. Zugleich dämpft die Trockenheit die Milcherzeugung in Neuseeland. Auf der Nordinsel geht die Anlieferung zurück.

Fonterra legt Studie vor

Um die Bedeutung der Milcherzeugung für die neuseeländische Volkswirtschaft zu dokumentieren, legte Fonterra jetzt eine Studie vor. Die Untersuchung wurde vom Neuseeländischen Institut für Wirtschaftsforschung (NZIER) im Auftrag der Molkerei erstellt. Den Ökonomen zufolge machen Milchprodukte rund ein Viertel aller Exporte des Landes aus. Wenn Fonterra den Milcherzeugerpreis um einen Neuseeländischen Dollar oder umgerechnet 0,56 Euro je Kilo Milchfeststoff erhöht, bedeutet das für jeden Neuseeländer im Durchschnitt eine reale Einkommenssteigerung um 152 Euro.

Studie unterstreicht Bedeutung der Milchbranche für Neuseeland

Ferrier sagte, die Studie mache deutlich, wenn es der Milchindustrie gut gehe, gehe es Neuseeland gut. Auf den beiden Pazifikinseln hat die Zahl der Milchkühe mit 4,4 Millionen Stück die Einwohnerzahl von 4,39 Millionen Euro mittlerweile überschritten. Die Schafhaltung ist hingegen rückläufig. (aiz)

Auch interessant