Login
Phosphatreduktionsplan Niederlande

FrieslandCampina friert Milchanlieferung ein

Norbert Lehmann, agrarmanager
am
23.12.2016

Die niederländischen Milcherzeuger der Molkerei FrieslandCampina sollen Anfang 2017 die Milchproduktion drosseln. Für weniger angelieferte Milch gibt's einen Zuschlag.

In den Niederlanden wird voraussichtlich im März 2017 ein Plan des gesamten Milchsektors zur Reduzierung des Phosphatausstoßes in Kraft treten. Um diesen Plan zu unterstützen und um das Milchangebot an die verfügbare Verarbeitungskapazität anzupassen, hat der Mitgliederrat von FrieslandCampina einem vorübergehenden Einfrieren der Milchanlieferung zugestimmt.

Der Stillstand soll solange gelten, bis der Sektorplan zur Phosphatreduktion in den Niederlanden tatsächlich in Kraft tritt.

Nur noch so viel Milch wie im Vorjahr

Ab dem 9. Januar 2017 sollen die niederländischen Milcherzeuger von FrieslandCampina nur noch so viel Milch an ihre Genossenschaft anliefern wie im Vorjahr. Dabei haben sie die Wahl zwischen drei Bezugszeiträumen:

  • 20. August bis 17. September 2016
  • 1. Januar bis 31. März 2016
  • 13. November bis 12. Dezember 2016

Überschreitet ein Betrieb die vorher festgelegte Menge, werden für die überlieferte Menge 90 Prozent (%) des monatlichen Garantiepreises einbehalten. Umgekehrt sollen Erzeuger belohnt werden, die unter ihrer Referenzmenge bleiben. Für die weniger angelieferte Milch wird ein Zuschlag gezahlt. Da sich der Zuschlag aus dem Einbehalt für Überlieferungen finanziert, macht FrieslandCampina noch keine Angaben zur Höhe des Nicht-Lieferbonus.

Reduktionsplan soll 8,2 Mio. kg Phosphat einsparen

Der Phosphatreduktionsplan wurde von den Verbänden der Milchviehhalter und der Molkereien ausgehandelt. Er sieht 2017 eine Reduzierung des Phosphatanfalls um 8,2 Mio. kg vor.

Wird der Plan erwartungsgemäß für allgemeinverbindlich erklärt, schreibt er Milchgeldkürzungen für diejenigen Betriebe vor, die ihren Milchkuh- und Jungviehbestand nicht um 4 % unter den Stand des 2. Juli 2015 zurückführen. Wer die Bestandszahl unterschreitet, soll einen Bonus erhalten.

Ab 2018 soll der Phosphatanfall dann durch ein Gesetz zur Einführung von Phosphatrechten geregelt werden. Der Zweck der Maßnahmen ist es, den Nährstoffanfall mit den geltenden EU-Richtlinien in Einklang zu bringen und so die Voraussetzung für eine neue Derogation von der EU-Nitratrichtlinie zu schaffen.

Milch macht sexy: Das sind die Alpenmilch-Mädchen 2017

Kalendermotiv Alpenmilk 2017
Kalendermotiv Alpenmilk 2017
Kalendermotiv Alpenmilk 2017
Kalendermotiv Alpenmilk 2017
Kalendermotiv Alpenmilk 2017
Auch interessant