Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Tiergesundheit

Gebärmuttervorfall bei Kühen: Schnelles Handeln rettet Leben

Uterusvorfall-Scheidenverschluss-Kuh-Bühnerband
am Dienstag, 05.07.2022 - 10:29

Gerade Mehrkalbskühe sind betroffen. Wie Sie in der Situation reagieren sollten, lesen Sie hier.

Sie sehen es schon von Weitem: Bei der gerade erst frisch gekalbten Kuh ragt aus der Scheide ein kalbsgroßes, rosafarbenes Schleimhautgewebe hervor. Was sie hier sehen, ist ein Uterus- oder auch Gebärmuttervorfall genannt. Er kann kurz nach der Kalbung oder in den ersten 24 Stunden nach der Geburt auftreten. Es handelt sich um das Vor- oder Herunterrutschen eines Körperteils oder Organs und wird in Fachkreisen auch Uterusprolaps genannt. Das bedeutet, dass die Kuh nach der Geburt des Kalbs weiterpresst und am Ende die Gebärmutter mit herausdrückt. Davon zu unterscheiden ist der Vaginalprolaps. Dieser Vorfall ereignet sich typischerweise zwei bis drei Monate nach der Geburt.

Bei einem Gebärmuttervorfall sind oft Kühe betroffen, die bereits das zweite oder dritte Mal kalben. Das bestätigte auch eine Umfrage unter Schweizer Tierärzten. Wichtig: Es handelt sich um einen tierärztlichen Notfall. Im schlimmsten Fall kann die traumatische Verletzung, hervorgerufen durch den Prolaps, zu einer inneren Verblutung der Kuh führen. Die Tiere haben einen starken Pressdrang, zeigen Schmerzen und können panisch werden.

Jedoch können Sie als Landwirt folgende Erstehilfe-Maßnahmen leisten:

  • in erster Linie Ruhe bewahren;
  • Kuh separieren und ruhig fixieren;
  • falls vorhanden, Rinderfesseln (Vergrittungsgeschirr) anlegen;
  • umgehend den Veterinär kontaktieren;
  • Gebärmutter in ein sauberes, feuchtes Tuch einschlagen, damit das Gewebe nicht austrocknet und reißt;
  • um Blutstauung zu verhindern, Uterus auf ein sauberes, glattes Brett legen;
  • eventuelle Blutungen unbedingt stillen mittels Druckverband;
  • hat die Kuh kalte Ohren und zittert, Elektrolytlösung zum Saufen anbieten.

Versuchen Sie unter keinen Umständen, die Gebärmutter eigenhändig wieder zurückzuschieben. Der Pressdrang der Kuh ist zu stark und muss erst vom Tierarzt medikamentös ausgeschaltet werden. Erst dann wird er die Gebärmutter säubern und zurückverlagern. Eventuell ist ein Vulvaverschluss mittels Bühnerband notwendig, um einen erneuten Gebärmuttervorfall zu verhindern.

Digitale Ausgabe agrarheute

Dies war eine stark verkürzte Zusammenfassung des Originalbeitrags.
Lesen Sie jetzt den ausführlichen Fachartikel und testen Sie unverbindlich die digitale Ausgabe agrarheute.

Wenn Sie bereits ein digitales Abo haben, geht es hier entlang.