Login
Tierschutz

Grüne fordern bundesweites Verbandsklagerecht

Kuh im Stroh
© pixabay.com
von , am
17.07.2017

Die Grünen im Bundestag wollen den Tierschutz in Deutschland grundsätzlich überarbeiten und fordern ein bundesweites Verbandsklagerecht für Tierschutzorganisationen.

Laut ihrem aktuellen Fraktionsbeschluss will die Partei Bündnis90/Die Grünen einen besseren rechtlichen Schutz von Nutztieren erreichen. Aus diesem Grund hat die Fraktion einen eigenen Entwurf zur Erweiterung des Tierschutzgesetzes erarbeitet. Darin fordert die Partei ein bundesweit gültiges Verbandsklagerecht für Tierschutzorganisationen.

Grüne: 'Haltungsvorgaben klarer definieren'

Neben einem bundesweiten Verbandsklagerechts sollen ein Bundesbeauftragter für Tierschutz, ein nationales Kompetenzzentrum und ein nationales Tierwohl-Monitoring in Form eines nationalen Tierschutzaktionsplans etabliert werden. Hierdurch ließen sich verbindliche Maßnahmen und Umsetzungsfristen als auch schlagkräftige Strukturen, nach Aussage der Partei etablieren.

Darüber hinaus sollen die Haltungsvorgaben für Tiere in Ställen gesetzlich klarer definiert und die Haltungsbedingungen dann auch gut sichtbar auf Fleischverpackungen gekennzeichnet werden.

Mit Material von gruene-bundestag.de

In diesen Ländern gilt das Verbandsklagerecht

  • Bremen
  • Hamburg
  • Nordrhein-Westfalen
  • Saarland
  • Rheinland-Pfalz
  • Schleswig-Holstein
  • Baden-Württemberg

Schweinemast: 10 Tipps für mehr Tierwohl im Stall

Tipp 1: Großgruppen bieten folgende Vorteile: Der Platz pro Tier ist derselbe wie in Kleingruppen, aber jedes einzelne Schwein hat mehr Raum zur Verfügung, um sich frei zu bewegen. © Hungerkamp
Tipp 2: Ein automatisches Filterverfahren kann helfen, die Luft im Stall frisch zu halten. Lüftungsklappen sorgen für frische Luft und ein optimales Stallklima. © Hungerkamp
Tipp 3: Für einen komfortablen Boden sind Kunststoff-Elemente, die eine hygienische Oberfläche besitzen eine Lösung. Sie sollen robust und leicht zu reinigen sein. © Hungerkamp
Tipp 4: Kleine Mengen an Sonnenblumenkernhülsenkönnen als Einstreu verwendet werden. Die Mastschweine spielen, suhlen und liegen in der Einstreu. © Hungerkamp
Tipp 5: Je nach Lebendgewicht trinken die Mastschweine täglich 3 bis 10 Liter Wasser. Um die Zufuhr sicher zu gewährleisten, sollen genügend Tränken im Stall verteilt sein. © Hungerkamp
Tipp 6: Schweine sind neugierige Tiere und beschäftigen sich gerne. Zur Beschäftigung können bewegliche und veränderbare Materialien im Stall aufgehängt werden. © Hungerkamp
Tipp 7: Eine weitere Beschäftigungsmöglichkeit bietet das Raufutter - am besten Heu. Zirka 90 Prozent davon wird von den Schweinen aufgefressen. © Hungerkamp
Tipp 8: Eine Schweinedusche im Stall kann zum Abkühlen oder einfach zum Spielen dienen. Die Schweine lassen sich gerne besprühen. © Hungerkamp
Tipp 9: Ein einfacher Holzstamm kann den Schweinen als Scheuerbalken dienen. Die Schweine nagen sehr gerne am Holz, vor allem,wenn noch Rinde vorhanden ist. © Hungerkamp
Tipp 10: Eine Bade- und Suhlmöglichkeit im Stall weckt und befriedigt die neugier der Schweine. Die Schweine baden, spielen und suhlen sich sehr gerne in einer Wanne. © Hungerkamp
Auch interessant