Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Tierisch

Heilige Kuh hat Hindu-Tempel genehmigt

Kuh-Hindu-Tempel-heilige-Kuh-Bremen-Priester
am Freitag, 19.01.2018 - 07:00 (Jetzt kommentieren)

Eine Hindu-Gemeinde in Bremen, ein Bauplatz und eine heilige Kuh. Was alle drei gemeinsam haben lesen Sie hier.

Mit Hilfe einer Milchkuh hat eine Hindu-Gemeinde in Bremen den Bauplatz für einen neuen Tempel geprüft. Die Tiere gelten in Indien und Sri Lanka als heilig. Dort sei es Brauch, auf einem Grundstück, das bebaut werden soll, eine Milchkuh grasen zu lassen. Verbleibt das Rind auf dem Gelände, handelt es sich um ein gutes Zeichen, um ein Gebäude zu errichten. Macht sie sich davon, sollte man das Vorhaben noch einmal überdenken, wie der Gemeindevertreter Pathmakaran Pathmanathan gegenüber der Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtete.

Bauvorhaben auf dem Prüfstand

Zuerst betete die Gemeinde für ein gutes Gelingen. Danach wurde die Kuh Madel von einem Bauernhof aus der Gegend gebracht. Vor ihrem Einsatz hielt ein Priester für das Rind noch eine Zeremonie vor dem Baugrundstück ab. Mit weiteren Gebeten, einem Tuch, Blüten und Farbe wurde das Tier dann auf seinen Einsatz vorbereitet, wie Pathmanathan erklärte.

Nach anfänglicher Nervosität, beruhigte sich das Rind und graste rund 45 Minuten lang auf dem Grundstück. Für die Hindu-Gemeinde bedeutet dies: Die Kuh hat dem Tempelbau zugestimmt.

Mit Material von FAZ

Geliebte Tiere: Die schönsten Kuhbilder

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...