Login
Rinderhaltung

Hessen will ganzjährige Anbindehaltung bundesweit abschaffen

Schwarzbunte Holsteinkühe in Anbindehaltung. © Mühlhausen/landpixel
pd/af
am
17.11.2015

Hessen bringt einen Antrag zum Ausstieg aus der ganzjährigen Anbindehaltung in den Bundesrat ein. Eine Übergangsfrist soll insbesondere kleinen, familiengeführten Betrieben die nötigen Änderungen und Entwicklungen ermöglichen.

Hessen hat eine Initiative für die Beendigung der ganzjährigen Anbindehaltung in den Bundesrat eingebracht. "Für eine tiergerechte Haltung von Rindern ist es erforderlich, den Tieren genügend Bewegungsraum zu bieten. Eine ständige Anbindung verhindert das Abliegen und Aufstehen der Tiere. Es schränkt zudem andere wichtige Bedürfnisse wie die eigene Körperpflege oder den Kontakt zu Artgenossen erheblich ein", erklärt Hessens Landwirtschaftsministerin Priska Hinz in einer Pressemitteilung.

Übergangsfrist soll Anpassungen ermöglichen

In Hessen stehen nach Auswertungen des Statistischen Landesamtes noch rund 9.000 Tiere in ständiger Anbindung. Die Landesregierung hat daher am 14. November  einen Antrag in den Bundesrat eingebracht, indem der Bund aufgefordert wird, diese Haltungsform nach einer Übergangsfrist zu beenden. "Wir erkennen auch die wirtschaftliche Situation und Herausforderungen der Rinder- und Milchvieh haltenden Betriebe an. Durch die Übergangsfrist ermöglichen wir insbesondere kleinen, familiengeführten Betrieben die nötigen Änderungen und Entwicklungen, um weiterhin von und mit der Tierhaltung leben zu können", bekräftigt Ministerin Hinz.

Ministerin erhält Unterstützung

Für die hessische Bundesratsinitiative verweist die Ministerin auf eine breite Unterstützung von Fachleuten. Dem Gremium gehören neben verschiedenen landwirtschaftlichen Verbänden, wie dem Hessischen Bauernverband und dem Verband der ökologisch arbeitenden Landwirte, auch tierärztliche Verbände und Tierschutzorganisationen an.

Auch interessant