Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Kälberhaltung

Kälberbürsten im Vergleich: Welche eignet sich am besten?

Bildergalerie-Kerbl
am Freitag, 14.10.2022 - 08:00

Kälberbürsten lassen sich im Stall vielfältig nutzen. Welche Besonderheiten die einzelnen Modelle haben lesen Sie hier.

Neugierig streckt das Kalb seinen Kopf in Richtung der elektrischen Kälberbürste. Mit einem leichten Schubs aktiviert es den Berührungssensor und lässt sich genüsslich den Kopf kraulen. Wer auf seinem Betrieb eine geeignete Bürste einsetzen möchte, hat die Wahl zwischen einfachen und starren Scheuermöglichkeiten sowie elektrischen Pendel- und 2-Bürsten-Systemen.

Elektrische Kälberbürsten lassen sich meist mit einer leichten Bewegung aktivieren und können für unterschiedliche Körperstellen wie den Kopf-, Hals- und Rückenbereich genutzt werden. Sie dienen dabei nicht nur der Körperpflege, sondern lassen sich auch gezielt als Beschäftigungsmaterial einsetzen.

Hier eignen sich vor allem frei schwingende, runde Bürsten, die in unterschiedliche Richtungen pendeln. Durch das Schaukeln werden das Objektspiel und der Sozialtrieb der Kälber in der Gruppe gefördert und auch andere Tiere in der Gruppe zum Spiel animiert.

Bürsten für Kälber: Diese Preisunterschiede gibt es

Neben den strombetriebenen Geräten wie der Mini-Schwingbürste von DeLaval und der HappyCow MiniSwing von Kerbl gibt es auch mechanische Alternativen von Suevia und Kerbl. Während die elektrischen Bürsten preislich bei um die 1.400 Euro liegen, bezahlt man für den mechanischen Twister von Suevia 360 Euro – für Betriebe ohne geeigneten Stromanschluss eine preiswerte Alternative.

Sowohl einfache als auch kombinierte Bürsten lassen sich gut an Pfosten und der Stalleinrichtung befestigen. Die meisten Bürsten sind ab einem Alter von ein paar Wochen bis zu sechs Monaten geeignet. Um einen Konkurrenzkampf mit älteren Tieren an Durch- und Übergängen zu vermeiden, sollte man vor allem bei mechanischen Modellen darauf achten, diese Bereiche zu meiden.

Wie bringe ich die Kälberbürsten richtig an?

Elektrische Bürsten sind in der Regel höhenverstellbar und lassen sich individuell an die Widerristhöhe der Kälber und Jungtiere anpassen. Je nachdem, wie homogen die Gruppen sind, sollte man sich bei der Höhe an der Wiederristhöhe der kleinsten Tiere orientieren.

Wenn mechanische Bürsten im 90-Grad-Winkel angeordnet sind, sollte der Rücken der Tiere die horizontale Bürste berühren können. Für das elektrische 2-Bürsten-System von Schurr empfiehlt das Unternehmen einen Abstand von gut 1,60 m von der horizontalen Bürste bis zum Boden. Das System lässt sich zusätzlich um 0,30 m in der Höhe anpassen. Bei der Mini-Schwingbürste von DeLaval sind es 0,40 m.

Digitale Ausgabe agrarheute

Dies war eine stark verkürzte Zusammenfassung der Marktübersicht.
Lesen Sie jetzt den ausführlichen Bericht über Kälberbürsten und testen Sie unverbindlich die digitale Ausgabe agrarheute.

Wenn Sie bereits ein digitales Abo haben, geht es hier entlang.