Login
Rinderfütterung

Lange Strohhalme im Futter werden aussortiert

Fressende Kuh am Futtertisch
Thumbnail
Wiebke Herrmann, agrarheute
am
10.08.2018

Lange Strohhalme im Futter machen weniger Milch. Das fanden kanadische Forscher heraus. Der Grund: das Fressverhalten der Kühe.

Lange Strohhalme machen weniger Milch. Das ist das Ergebnis einer kanadischen Studie. In einem Fütterungsversuch erhielten 41 Mehrkalbskühe über 28 Tage zwei Rationen, die sich in der Länge des Strohs unterschieden. Die Totale Mischration (TMR) der ersten Gruppe enthielt gehäckseltes Stroh mit einer Partikellänge von 2,54 cm. Die zweite Gruppe bekam 5,08 cm langes Stroh. Die Forscher ermittelten während des Versuchs Pansen-pH-Wert, Futteraufnahme, Milchleistung, Pansenaktivität und aufgenommene Futtermenge.

Langstroh: 75 kg weniger Milch

Die Tiere, die das Langstroh erhielten, sortierten das Futter stärker aus als die Gruppe mit Häckselstroh. Außerdem zeigte Letztere eine höhere Trockenmasseaufnahme und produzierte 75 kg mehr Milch. 

Die Forscher schließen daraus, dass Futter mit langem Stroh stärker selektiert wird. Das kann zu Schwankungen in der Ruminationszeit, dem Pansen-pH, der Trockenmasseaufnahme und der Milchproduktion beitragen. Kurz und gut -- dieser Grundsatz zur Qualität sollte daher schon bei der Strohbergung bedacht werden.

Mit Material von journalofdairyscience.org

Krone-Presse im Test: Stroh besser geschnitten oder am Stück?

Auch interessant