Login
Milchproduktion

Magermilchpulver: Kein Verkauf aus Intervention

von , am
12.04.2011

Brüssel - Zu geringe Preisgebote für Magermilchpulver aus Interventionsvorräten: Die EU hat den Zuschlag für die spärlich eingegangenen Gebote verweigert.

Nicht alle Milchkühe sind für AMS geeignet. © Mühlhausen/landpixel
Die Europäische Union hält weiter den Daumen auf die noch vorhandenen Magermilchpulvervorräte in der Intervention. Beim zuständigen Verwaltungsausschuss am vergangenen Donnerstag verweigerte die EU-Kommission mit breiter Zustimmung der Mitgliedstaaten den Zuschlag. Weniger als 500 Tonnen waren angefragt worden.

Exporterstattungen bleiben ausgesetzt

Die Kommission war vor dem Hintergrund eines durchschnittlichen EU-Marktpreises von 239,40 Euro/dt für Ware in Lebensmittelqualität nicht bereit, die vorgeschlagene Preisspanne von 190,00 Euro/dt bis 212,20 Euro/dt zu akzeptieren. Damit stehen für die nächste Ausschreibung am 20. April nach wie vor gut 52.600 Tonnen Magermilchpulver zur Verfügung.
 
Sämtliche Exporterstattungen für Milchprodukte blieben weiter ausgesetzt. Für die private Lagerhaltung waren bis zum vorvergangenen Sonntag insgesamt 18.300 Tonnen Butter angemeldet worden, davon 6.100 Tonnen in den Niederlanden, 5.200 Tonnen in Deutschland und 5.000 Tonnen in Frankreich.

Preise für Milchprodukte geben nach

Die Preise für zentrale Milchprodukte gaben um den Monatswechsel im EU-Durchschnitt nach. Magermilchpulver verbilligte sich in der Woche zum 3. April gegenüber der Vorwoche um 2,9 Prozent auf 239 Euro/dt. Gleichzeitig fiel die Notierung für Butter um 1,4 Prozent auf 376 Euro/dt, während Vollmilchpulver mit einem Minus von 0,1 Prozent auf 317 Euro/dt annähernd stabil blieb. Der Preis für Cheddar brach um 3,5 Prozent ein und lag zuletzt bei 303 Euro/dt. Auch Molkenpulver verlor relativ kräftig, nämlich 3,0 Prozent an Wert; es kostete damit durchschnittlich noch 82 Euro/dt. Emmentaler konnte um 2,2 Prozent auf 422 Euro/dt zulegen. Edamer wurde mit 321 Euro/dt um 0,5 Prozent teurer gehandelt, während der Preis für Gouda bei 324 Euro/dt verharrte. 
Auch interessant