Login
Haltung und Mast

Maisernte: Körner zählen, dann Häcksler einstellen

von , am
14.10.2015

Bei der Maisernte ist es wichtig, dass die Körner gut zerkleinert werden. Dadurch erhöht sich die Verdaulichkeit. Das Zählen von halben und ganzen Maiskörnern hilft bei der korrekten Häckslereinstellung.

Mit einem 1 Liter Messbecher kann die Körnerzerkleinerung während der Maisernte ganz einfach abgeschätzt werden. © Diersing-Espenhorst/dlz agrarmagazin
Wichtig ist bei der Maisernte, dass die Körner gut zerkleinert werden. Dadurch erhöht sich die Verdaulichkeit. Um die ausreichende Körnerzerkleinerung abzuschätzen, werden halbe und ganze Maiskörner in einer bestimmten Menge Erntegut gezählt. Der Messbecher von Du Pont Pioneer bietet eine einfache Methode, um die Körnerzerkleinerung während der Maisernte abzuschätzen. 

Unzerkleinerte Körner können teuer werden

Der Messbecher fasst 1 Liter.  Man kann aber auch einen beliebigen anderen 1 Liter Messbecher verwenden. Ist kein Messbecher zur Hand, nimmt man zwei Hände voll Material. In dieser Probe werden die Körner gezählt, die nicht vollständig gebrochen sind beziehungsweise die Hälfte - oder mehr - ihrer ursprünglichen Größe aufweisen. Je höher die Anzahl nicht zerkleinerte Körner ist, desto mehr unverdaute Körner werden von der Kuh ausgeschieden. Das bedeutet, dass die Kühe die Stärke nicht nutzen konnten und teures zusätzliches Leistungsfutter eingesetzt werden muss, um einen Leistungsabfall zu vermeiden.

So funktioniert das Ampelsystem

  • Rot (inakzeptabel): mehr als vier halbierte oder gar ganze Körner
    Dies bedeutet, dass man eine hohe Anzahl unverdauter Körner in der Gülle findet. Die Stärke wurde nicht von den Kühen verdaut und eine Leistungsminderung muss über zusätzliche Futtermittel ausgeglichen werden.
  • Gelb (in Ordnung): zwei bis vier halbierte oder ganze Körner
    Die Stärkeverdaulichkeit ist nahe dem Maximum. Man findet nur wenige unverdaute Körner in der Gülle.
  • Grün (ideal): zwei oder weniger halbierte Körner 
    Die maximale Stärkeverdaulichkeit wird erreicht. Man findet kaum unverdaute Körner in der Gülle.

Dauert die Ernte mehrere Tage oder werden unterschiedliche Ackerschläge geerntet, sollten mehrmals Proben genommen werden.

 


Maisernte: Körner zählen dann Häcksler einstellen

Der Becher fasst genau einen Liter. Auf dem Becher wird das Verfahren zur Körneranalyse kurz erklärt. © Diersing-Espenhorst /dlz
Die Probe wird auf einer einigermaßen sauberen Fläche ausgeleert. © Diersing-Espenhorst /dlz
Aus der Probemenge werden halbierte und ganze Körner selektiert. © Diersing-Espenhorst /dlz
Die nicht ausreichend zerkleinerten Körner werden gezählt und gegebenenfalls die Häckslereinstellungen optimiert. © Diersing-Espenhorst /dlz
Auch interessant