Login
Milchproduktion

Milch/Auktion: Preisrückgang nicht zu Ende

© fisfra/Fotolia.com
von , am
16.04.2014

Die Abwärtsbewegung der Preise an der globalen Handelsbörse für Milchprodukte (Global Dairy Trade) setzt sich Mitte April fort. Allerdings fällt die Preiskorrektur erheblich moderater aus als beim letzten Mal.

Anfang des Jahres erhielten Milchbauern rund 40 Cent je Liter Milch. © Mühlhausen/landpixel
Bei der aktuellen Auktion am 15. April gaben die Preise um 2,6 Prozent (%) nach. Das war  die fünfte Abwärtskorrektur in Folge. Damit sind Auktionspreise seit Anfang Februar um 20 % gefallen und rutschten auf den tiefsten Stand seit 14 Monaten (Februar 2013).
 
Bereits im Vorfeld der Auktion hatten die Exportpreise (fob) an den Verladehäfen in Ozeanien weiter kräftig nachgegebenen. Betroffen waren ganz besonders die Preise für Butter und Milchpulver und in etwas geringerem Umfang auch für Käse.
 
Weiterhin ist das Angebot (Produktion) an Milch und Milchprodukten sowohl in Ozeanien als auch in Europa deutlich größer als im Vorjahr. Auch die Handelsmenge auf der Auktion war mehr als doppelt so groß wie im letzten Jahr zu diesem Termin und zudem deutlich größer als sonst zu diesem Zeitpunkt üblich.

Milchpulver rund 24 % billiger als vor einem Jahr

Besonders kräftig waren die Korrekturen diesmal bei Magermilchpulver und Milchprotein (MPC). Bei der aktuellen Handelsrunde gaben die Auktionspreise von Magermilchpulver um 4,4 % nach.
 
Beim Indexschwergewicht Vollmilchmilchpulver wurden die Preise bei der aktuellen Auktion um 1,6 % nach unten korrigiert. Die Vollmilchmilchpulverpreise sind damit 24 % niedriger als im letzten Jahr. Das ist die stärkste Preiskorrektur bei allen gehandelten Milchprodukten und lässt den deutlich Produktions- und Angebotszuwachs in diesem Segment erkennen.
 
Als einziges Produkt ohne weitere Preisabschläge (+ 0,6 %) wurde bei der aktuellen Auktion wasserfreies Milchfett (AMF) gehandelt. Im Vergleich zum letzten Jahr sind die AMF-Preise jedoch knapp 18 % niedriger.
 
Um weitere 4,9 % nach unten gerutscht sind Mitte April die Preise für Butter. Hier liegen die Auktionspreise jetzt 19 % unter dem Vorjahreswert. Auch Käse (Cheddar) wurde mit einem weiteren Abschlag von 3,3 % gehandelt.
 
Zu deutlich schwächeren Kursen gehandelt wurde außerdem erneut Buttermilchpulver (-8,6 %) und auch für Milch-Protein-Konzentrat (-7,0 %) standen die Preise weiterhin stark unter Druck. Auch die Auktionspreise für Kasein (-4,3 %) konnten sich der Abwärtsbewegung nicht entziehen.

Produktion in Neuseeland deutlich größer als 2013

Aus Neuseeland meldet man für den März eine Milchanlieferung, die rund sieben Prozent höher ist als im letzten Jahr. Der saisonale Tiefpunkt der neuseeländischen Milchproduktion ist etwa im Juni und Juli erreicht, während das Milchwirtschaftsjahr im Mai beendet ist.
 
Für das neue Milchwirtschaftsjahr erwarten Analysten eine weitere kräftige Expansion der Milchkuhbestände und der Produktion von Milch und Milchprodukten.
 
Auch interessant