Login
Milchproduktion

Milchbauern blicken auf zwiespältiges Jahr 2014 zurück

© womue/fotolia
von , am
01.01.2015

Stark schwankende Auszahlungspreise, Russlands Importverbot und die Rekordsuperabgabe - das war das Jahr 2014 der Milchbauern.

Anfang des Jahres erhielten Milchbauern rund 40 Cent je Liter Milch. © Mühlhausen/landpixel
Die Milchbauern blicken auf ein zwiespältiges Jahr 2014 zurück: Die ersten Monate waren geprägt von hohen Milchauszahlungspreisen um die 40 Cent je Kilogramm.
 
Schon im zweiten Quartal 2014 fand eine deutliche Preiskorrektur statt, die sich bis zum Jahreswechsel fortgesetzt hat, sodass aktuell einige Molkereien nur noch etwa 30 Cent für den Liter bezahlen.
 
 
Auch wenn die globalen Rahmenbedingungen wie eine stetig wachsende Nachfrage nach Milchprodukten und eine Ausweitung des internationalen Handels weiterhin gegeben sind, so hat das Embargo Russlands als wichtige Exportdestination die europäische und damit auch die deutsche Milchwirtschaft hart getroffen. Der deutsche Lebensmitteleinzelhandel machte sich diese Marktschwäche zunutze, senkte deutlich die Verkaufspreise und setzte damit den Milchauszahlungspreis für die Bauern weiter unter Druck.
Die Rekordsuperabgabe in Höhe von 164 Millionen Euro, die die deutschen Milchbauern an die Brüsseler Haushaltskassen überweisen mussten, verschlechterte weiter die Stimmung bei den Milchbauern. Eine Besserung der aktuellen Situation auf dem Milchmarkt erwarten Experten erst für die zweite Hälfte des Jahres 2015.

Ausbilder mit Leidenschaft

Schwarzbunt: Hochleistungskühe auf der Drehbühne

Masterrind stellte zunächst die Töchter des Bullen Mergim vor. Der Bulle hat ein RZG von 122 und einen Fettgehalt von +0,35. © nc/agrarheute.com
Masterrind: Das Euter einer Mergim-Tochter. Deutsche Holsteins produzieren im Durchschnitt knapp 10.000 Kilogramm Milch im Jahr. © nc/agrarheute.com
Masterrind: Die Tochter des Bullen Baxtino - Nizza, OEH Josefa und MOK Raja. Der Bulle hat ein RZG von 125. © nc/agrarheute.com
GGI: Die Töchter des Bullen Lennox. RZG: 136. © nc/agrarheute.com
GGI: Die Monitor Töchter sind rahmige Färsen mit einer guten Kombination von Milchcharakter und Stärke bei korrekter Beckenlage und -breite. © nc/agrarheute.com
GGI: Die Sterngold Töchter sind fundamentstarke Kühe mit einer durchschnittlichen Größe. Diese Tiere werden in Großbetrieben bevorzugt. © nc/agrarheute.com
GGI: Der Bulle Elburn RDC ist im Moment der Nummer-1-Bulle in Deutschland. Als Rotfaktorträger kann er sowohl Schwarzbunte als auch Red Holstein Nachkommen produzieren. © nc/agrarheute.com
CVR präsentierte 3 Töchter des Bullen Atlantic. Im Durchschnitt bleiben Atlantic-Töchter über ein Jahr länger auf dem Betrieb als andere Kühe. © nc/agrarheute.com
Auch interessant