Login
Analyse

Milchpreise wieder unter Druck

© Mühlhausen/landpixel
Dr. Olaf Zinke, agrarmanager
am
18.11.2015

Am Milchmarkt drücken weiterhin große Produktionsmengen auf den Preis. Seit Mitte Oktober sind die Exportpreise für Milchprodukte an der internationalen Handelsplattform GlobalDairyTrade um 18 Prozent gefallen.

Der Rückgang der Exportpreise hatte sich schon durch einen weiteren Preisrückgang am neuseeländischen Terminmarkt für Milchprodukte (NZX) ankündigt. Wie dlv-Marktexperte Dr. Olaf Zinke vom agrarmanager schreibt, verharren die Mengen der beiden Top-Importeure China und Russland auf dem bisherigen reduzierten Niveau.

Die Milchproduktion bei wichtigen Exporteuren ist hingegen nur in Neuseeland zurückgegangen und lag dort im September unter dem Vorjahr. In Europa und in den USA wird hingegen weiterhin mehr Milch erzeugt als im vorigen Jahr.  Die Menge der auf die Exportmärket fließenden Produkte ist deshalb bei den meisten Produkten ebenfalls größer und drückt auf die Exportpreise.

Die Hintergründe zu den aktuellen Entwicklungen am Milchmarkt können Sie auf der Internetseite des agrarmanagers nachlesen.

Exportpreise seit Oktober um 18 % gefallen

© Olaf Zinke

Bei der aktuellen Auktion der internationalen Handelsplattform Global Dairy Trade am 17. November sind die Preise für die wichtigsten an den Exportmärkten gehandelten Milchprodukte nochmals kräftig um 7,9 Prozent zurückgegangen. Zusammen mit den beiden vorigen Korrekturen von Anfang November (-7,4 %) und Mitte Oktober (-3,1 %) sind die Exportpreise damit wieder um 18,4 % gefallen.

Die Preise für Vollmilchpulver, Käse, Butter und Magermilchpulver können Sie auf der Internetseite des agrarmanagers lesen.

 

 

Tipps zur Klauengesundheit Ihrer Milchkühe

Management und Controlling helfen, die Klauengesundheit zu optimieren. Klauengesundheit, Haltungssystem, Fütterung und Stoffwechselerkrankungen hängen zusammen. © Anneke Struck
Die haltungsbedingten Einflüsse auf die Klauengesundheit sind Schmutz, Verletzungsgefahren, Feuchtigkeit und Fehler in den Funktionsbereichen. © Anneke Struck
Eine stille Brunst ist kein Fehler der Kuh, sondern ein Haltungsfehler durch den Landwirt. © Anneke Struck
Schauen Sie auf die Laufgänge. Sind dort Rutschspuren zu erkennen, müssen sie besser abgeschoben oder saniert werden. © Anneke Struck
Hält eine Kuh den Kopf nach unten und geht langsam, ist das ein Zeichen dafür, dass sie den Boden genau im Blick haben muss, weil er rutschig ist, oder zu viele Kanten vorhanden sind. © Anneke Struck
Zwei Stunden nach dem Füttern müssen über 70 Prozent der Tiere liegen. Die Kühe sollten maximal 30 Sekunden vom Eintreten in die Box bis zum Ablegen brauchen. Eine Liegezeit darf die 1,5 Stunden nicht übersteigen. © Anneke Struck
Wichtig ist, dass die Gummiböden regelmäßig mit dem Mistschieber abgeschoben werden, damit die Tiere nicht wegrutschen und der Druck auf die Klauen minimiert wird. © Anneke Struck
Auch interessant