Zum Adventsgewinnspiel

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Milchbauer im Porträt

Milchviehhaltung in Nordirland: Expansion ist nicht alles

Mehr Kühe bedeuten nicht immer auch mehr Gewinn. Die Kontrolle der Kosten ist viel wichtiger, als das Vergrößern der Herde, findet Jason Rankin.

am Freitag, 31.12.2021 - 05:00

Wenn die Milchpreise sinken, wie sie es derzeit in der Covid-19-Pandemie getan haben, gehen einige Landwirte davon aus, dass mehr Kühe einen Gewinn bedeuten. Ein Landwirt in Nordirland fand jedoch heraus, dass die Kontrolle der Kosten viel wichtiger ist, als die Erhöhung der Herdengröße. Die Ards-Halbinsel an der Ostküste Nordirlands ist bekannt für ihr gemäßigtes Klima und für das üppige grüne Gras, das hier wächst. In diesem Jahr waren die
klimatischen Bedingungen für die Landwirte jedoch herausfordernd. Sie mussten die niedrigen Milchpreise der Covid-19-Pandemieertragen.

2020: Niedrige Milchpreise

Jason Rankin übernahm die Familienfarm bereits im Jahr 2000, arbeitet aber außerhalb der Farm und hat daher Chris Catherwood mit der Verwaltung der Herde beauftragt. Die Farm liegt auf der Ards-Halbinsel in der Nähe von Newtownards. Der Hof ist seit etwa 1890 im Familienbetrieb. „Einschließlich des gepachteten Landes bewirtschaften wir fast 300 Hektar. Es gibt 260 Kühe in der Herde, die hauptsächlich der neuseeländischen Friesian-Rasse angehören.
Wir betreiben ein kompaktes Frühjahrskalbungssystem und die verkaufte Milchmenge pro Kuh betrug 2019 über 7.000 Liter bei 4,2 Prozent Butterfett und 3,5 Prozent Protein“, erläutert Rankin.

„Wir nutzen ein Weidesystem, bei dem die gesamte Herde eine Gruppe bildet“, sagt Rankin. Rund 65 Färsen kommen jedes Jahr nach, die entweder Kühe ersetzen, oder aber als Färsen, beziehungsweise späte Kälber verkauft werden.

Wie jeder Milchviehbetrieb müssen sich die Rankins mit Herausforderungen auseinandersetzen, aber dieses Jahr war die Nachfrage nach Milch durch Covid-19 drastisch reduziert und letztendlich die Preise niedrig.

„Nach einer feuchteren Periode scheinen wir wieder trockeneres Wetters zu bekommen“, sagt Rankin. „Die Dürre im Jahr 2018 hatte schwerwiegende Auswirkungen auf uns und wir machten uns Sorgen wegen der Zukunft. Über den Regen in diesem Jahr, waren wir daher sehr froh.“

Digitale Ausgabe agrarheute

Dies war eine stark verkürzte Zusammenfassung des Originalbeitrags.
Lesen Sie jetzt den ausführlichen Fachartikel und testen Sie unverbindlich die digitale Ausgabe agrarheute.

Wenn Sie bereits ein digitales Abo haben, geht es hier entlang.