Login
Milchproduktion

Molkereibranche: DMK erwartet weitere Zusammenschlüsse

von , am
23.08.2011

Berlin - In den kommenden Jahren werden sich viele Molkereien zusammenschließen müssen. Davon ist Josef Schwaiger, Geschäftsführer des Deutschen Milchkontors, überzeugt.

Die großen Milchanlieferungen drücken auf den Garantiepreis. © Mühlhausen/landpixel
Aktuell gebe es gut 80 Molkereien im Land, erklärte Schwaiger gegenüber der "Welt", und das seien "eindeutig zu viele". Schon mittelfristig werde es weitere Groß-Molkereien geben. "Die Bauern werden fortschrittlicher und verlieren ihre lange Zeit vorhandene Angst vor neuen, größeren Strukturen", meinte Schwaiger. So ließe sich ein "Gegengewicht zum Handel aufbauen", in dem beide Seiten gleich stark über den Milchpreis verhandeln könnten.
 
 
DMK: Liefermenge von 6,8 Milliarden Kilo
 
Der aus der Fusion von Humana Milchindustrie GmbH und Nordmilch GmbH hervorgegangene Molkereiriese "Deutsches Milchkontor GmbH" hat Anfang Mai 2011 seine operative Tätigkeit aufgenommen. Hinter dem Unternehmen stehen rund 11.000 aktive Milcherzeuger mit einer Liefermenge von 6,8 Milliarden Kilo. Die übernommene Rohmilch wird an 24 Standorten mithilfe von mehr als 5.500 Mitarbeitern unter anderem zu Produkten wie Milch, Joghurt und Topfen, Käse, milchbasierten Inhaltsstoffen für die Lebensmittelindustrie sowie Babynahrung, Eiscreme und Gesundheitsprodukten verarbeitet. Mit rund vier Milliarden Euro Umsatz gehört das Unternehmen auch europaweit zu den Top Ten der Milchindustrie.
 
Konzentrationsprozess bei Milchverarbeitern schreitet voran
 
Schwaiger (der gebürtige Österreicher war früher Geschäftsführer der Berglandmilch) will sein Unternehmen weiter vergrößern und im Ausland expandieren. Neben Übernahmen in Deutschland und Europa stünden Asien, Nordafrika und der Nahe Osten auf seiner Liste, sagte er zur "Welt ". In Kürze eröffnet die Molkerei eine Niederlassung in China. Weltweit liegt das Deutsche Milchkontor auf Platz 13 - nach Konzernen wie Nestlé, Danone, Lactalis aus Frankreich oder FrieslandCampina aus den Niederlanden. In Deutschland hat die Zahl der Molkereien in den vergangenen Jahren schon stetig abgenommen: 1990 gab es noch 360 Verarbeitungsbetriebe, im Jahr 2009 waren es noch 99 Unternehmen mit 212 Betriebsstätten, die täglich im Schnitt 77.000 Tonnen Rohmilch übernahmen.

Video: 'Wir wollen Landwirten einen langfristig attraktiven Milchpreis bieten'

Auch interessant