Login
Molkerei

Müller verkauft US-Werk an weltgrößten Milchverarbeiter

Josef Koch/dlz agrarmagazin/Nicoleta Culiuc/agrarheute
am
15.12.2015

Müller verkauft seine Anteile am Gemeinschaftsunternehmen "Müller Quaker Dairy" an den weltgrößten Milchverarbeiter. Damit beendet Müller sein Joint Venture mit dem US-Konzern PepsiCo.

Mehr als drei Jahre nach dem Start des Engagements auf dem US-Joghurtmarkt zieht Müller einen Schlussstrich.

Das Joint Venture zwischen dem Molkereikonzern Müller und PepsiCo - Müller Quaker Dairy (MQD) - soll die Erwartungen bis zuletzt nicht erfüllt haben. Wie die Lebensmittelzeitung (LZ) berichtet, ist das Joint Venture zwischen der Unternehmensgruppe Müller und PepsiCo aus den USA gescheitert.  Die Anteile am Gemeinschaftsunternehmen Müller Quaker Dairy verkauft die Unternehmensgruppe Müller an Dairy Farmers of America (DFA).

Über die Höhe des Kaufpreises wurde nichts bekannt. Das Werk in Batavia, New York, übernimmt nach LZ-Informationen DFA. Dairy Farmers of America sei mit über 30 Milliarden kg Milch der größte Milchverarbeiter der Welt und nach dem Umsatz die fünftgrößte Molkerei.  PepsiCo betonte gegenüber dem Wall Street Journal, dass der Nahrungsmittelhersteller auch nach dem Scheitern von Müller Quaker Dairy weiter im Milchbereich expandieren wolle.

Müller: Geschäfte in den USA ergeben keinen Sinn mehr

Firmenchef Theo Müller sagte gegenüber der LZ, dass nach der Auslistung der Produkte etwa bei Walmart die Fortführung der Geschäfte in den USA keinen Sinn mehr gemacht hätte. Dazu komme, dass Greek-Joghurt in den USA mittlerweile ein Standard-Produkt sei, mit dem man sich nicht mehr profilieren könne.

 

Tipps zur Klauengesundheit Ihrer Milchkühe

Management und Controlling helfen, die Klauengesundheit zu optimieren. Klauengesundheit, Haltungssystem, Fütterung und Stoffwechselerkrankungen hängen zusammen. © Anneke Struck
Die haltungsbedingten Einflüsse auf die Klauengesundheit sind Schmutz, Verletzungsgefahren, Feuchtigkeit und Fehler in den Funktionsbereichen. © Anneke Struck
Eine stille Brunst ist kein Fehler der Kuh, sondern ein Haltungsfehler durch den Landwirt. © Anneke Struck
Schauen Sie auf die Laufgänge. Sind dort Rutschspuren zu erkennen, müssen sie besser abgeschoben oder saniert werden. © Anneke Struck
Hält eine Kuh den Kopf nach unten und geht langsam, ist das ein Zeichen dafür, dass sie den Boden genau im Blick haben muss, weil er rutschig ist, oder zu viele Kanten vorhanden sind. © Anneke Struck
Zwei Stunden nach dem Füttern müssen über 70 Prozent der Tiere liegen. Die Kühe sollten maximal 30 Sekunden vom Eintreten in die Box bis zum Ablegen brauchen. Eine Liegezeit darf die 1,5 Stunden nicht übersteigen. © Anneke Struck
Wichtig ist, dass die Gummiböden regelmäßig mit dem Mistschieber abgeschoben werden, damit die Tiere nicht wegrutschen und der Druck auf die Klauen minimiert wird. © Anneke Struck
Auch interessant