Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Schädel gefunden

Mysteriös: Rind gestohlen und geköpft

Galloway Rinder auf Weide
am Freitag, 14.12.2018 - 05:00 (Jetzt kommentieren)

Im Sommer ist in Brandenburg ein Galloway-Rind spurlos verschwunden. Bis Anfang November der Kopf des Tieres gefunden wurde. Doch auch dieser ist nun erneut abhanden gekommen.

Wie die Lausitzer Rundschau (LR) berichtet, wurde eine Landwirtin aus Leipe in Brandenburg im August Opfer eines Diebstahls. Von der Weide ihres Hofes verschwand eines ihrer 15 Rinder.

Das eineinhalb Jahre alte und 500 Kilogramm schwere Galloway-Jungtier im Wert von 2.500 Euro war nicht mehr aufzufinden.

Rind spurlos von Weide verschwunden

Das Rind war spurlos von der Weide verschwunden. Auch Anwohner hätten nichts bemerkt, erklärt sie gegenüber der LR. Bis ihr Nachbar Anfang November eine unschöne Entdeckung machte.

Auf seiner Wiese habe er einen abgetrennten Tierschädel gefunden, erzählt er der Zeitung. Der Schädel habe ein auffälliges, sternenförmiges Merkmal aufgewiesen, was auf einen starken Schlag hindeuten würde. Dies bestätigte auch ein befreundeter Jäger.

Rinderschädel

Durch das hohe Gras im Sommer wurde er erst jetzt entdeckt. Die Landwirtin habe ihren Nachbarn gebeten, den Kopf vom Fundort zu holen. Der war jedoch zur Überraschung des Mannes nun auch nicht mehr auf der Wiese.

Das sei schon ein merkwürdiger Zufall, erklärt die Landwirtin gegenüber der LR.

Rinderdieb: Ermittlungen und Belohnung ausgesetzt

Nun hat sie Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Auch laut Polizei bestehe der Straftatbestand des schweren Diebstahls. Ob Tierquälerei oder Wilderei begangen wurden, ergeben die Ermittlungen, so die Zeitung.

Zudem hat die Landwirtin eine Belohnung von 1.500 Euro ausgesetzt. Wie sie gegenüber der Lausitzer Rundschau erklärt, sei hier "menschliche Hand kriminell im Spiel" und das wolle sie nicht dulden.

Mit Material von Lausitzer Rundschau (LR)

MUH: Die schönsten Kuhfotos 2018

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...