Login
Haltung und Mast

Neuer BSE-Fall in den USA

von , am
25.04.2012

In den USA ist erstmals seit 2006 wieder ein BSE-Fall festgestellt worden. Mit diesem Fall sind in den Vereinigten Staaten insgesamt vier Rinder erkrankt.

In Deutschland wurden 2009 die letzten beiden BSE-Fälle festgestellt, in einigen Nachbarländern gabe es sich noch 2012. © Dr. Art Davis/Wikipedia
Wie das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) gestern meldete, wurde die Krankheit im Rahmen des bestehenden Kontroll- und Überwachungssystems bei einer Milchkuh in Kalifornien festgestellt. In den USA werden jährlich 40.000 Rinder auf BSE getestet. Der neue Fall ist erst der vierte BSE-Fall in den USA überhaupt.

Dramatische Auswirkungen

Trotz der geringen Zahl an BSE-Fällen waren die Auswirkungen der bisherigen BSE-Fälle auf den US-Rindfleischexport jedoch dramatisch. Eine ganze Reihe sehr wichtiger Abnehmer von US-Rindfleisch wie Japan und Südkorea stoppten nach dem ersten Fall 2003 den Import von US-Rindfleisch. Von 1,1 Millionen Tonnen im Jahr 2003 brachen die US-Exporte auf 0,2 Millionen Tonnen im Jahr 2004 ein. Erst allmählich konnten die US-Exporteure die asiatischen Märkte wieder zurückgewinnen. Allein von 2009 bis 2011 hat die US-Ausfuhr von Rindfleisch wieder um mehr als 40 Prozent auf 1,25 Millionen Tonnen zugenommen.

Nur Korea unterbricht die Einfuhren

Dr. Olaf Zinke/Marktanalyst dlv
Die Terminmarktpreise in den USA reagierten auf die BSE-Meldung zunächst mit einem kräftigen Absturz. Allerdings konnte sich die Preise zuletzt wieder etwas erholen nachdem man aus Japan meldete, dass die dortigen Behörden zunächst keine Änderungen an den bereits bestehenden Kontrollmaßnahmen vornehmen wollen.
 
Auch Taiwan hat zunächst keine Änderungen geplant und aus Mexiko war zu hören, dass man keine Auswirkungen auf den Handel mit Rindern und Rindfleisch erwartet. Mexiko ist nach Kanada und noch vor Japan und Südkorea der zweitgrößte Absatzmarkt für US-Rindfleisch. Von den großen Abnehmerländern hat lediglich Südkorea den Import zunächst einmal unterbrochen.  
Auch interessant