Login
Rindermarkt

O3-Schlachtkühe: Rekordangebot drückt Preise um 6 Cent

Dr. Olaf Zinke, agrarmanager
am
26.11.2015

Ende November kommen die Bullen- und Schlachtkuhpreise unter Druck. Ursache ist die anhaltende Zunahme des Angebotes. Mittlerweile sind die wöchentlichen Schlachtzahlen auf den bislang zweithöchsten Wert des Jahres gestiegen.

Schlachthof-rindfleisch

Bei Kühen wächst das Angebot aktuell noch stärker als bei Bullen, so dass die aktuelle Wochenschlachtung noch den diesjährigen Höchstwert aus der vorigen Woche übertrifft. Wie Marktexperte Dr. Olaf Zinke vom agrarmanager erklärt, geben deshalb die Preise bei Schlachtkühen vor allem im unteren Qualitätsbereich deutlich nach. Allerdings liegen die Preise sowohl bei Bullen als auch bei Kühen weiterhin deutlich über denen aus dem vorigen Jahr.

Bullenpreise geben leicht nach

Im Bundesmittel wurde für Jungbullen der Handelsklasse R3 in der Woche bis 22. November ein Preis von 3,88 Euro/kg SG (Hkl. R3) ausgezahlt und damit ein Cent weniger als in der Woche zuvor. Trotzdem liegt der aktuelle Preis noch 22 Cent über dem des Vorjahres. Für Jungbullen der Handelsklasse O3 bekamen die Landwirte im Bundesmittel 3,54 Euro/kg ausgezahlt und damit ebenfalls ein Cent weniger als in der Woche zuvor und 28 Cent mehr als vor einem Jahr.

Die Zahl der geschlachteten Jungbullen nahm nach den vorläufigen Daten der meldepflichtigen Schlachtbetriebe in der Woche bis zum 22. November um 6,5 Prozent auf 24.868 Tiere (Vorwoche: 23.358) zu. Das ist die zweithöchste Wochenschlachtung in diesem Jahr.

Schlachtungen bei Kühen auf Rekordniveau

Die Preise für Schlachtkühe haben in der Woche bis zum 22. November wegen des weiter gewachsenen Angebots im unteren Qualitätsbereich deutlich nachgegeben. Für Schlachtkühe der Handelsklasse R3 erhielten die Landwirte 2,99 Euro/kg SG und damit ein Cent weniger als eine Woche zuvor und 18 Cent mehr als im vorigen Jahr (2,81 Euro). Für Schlachtkühe der Handelsklasse O3 bekamen die Landwirte 2,67 Euro/kg und damit sechs Cent weniger als in der vorigen Woche ausgezahlt.

Die Zahl der geschlachteten Kühe nahm nach den Daten der meldepflichtigen Schlachtbetriebe in der Woche bis zum 22. November nochmals um 1,6 Prozent auf 25.919 Tiere zu. Damit wird der bislang höchste Wochenwert 2015 aus der letzten Woche noch einmal übertroffen.

Die gesamte Meldung mit weiteren Preisen und Entwicklungen zu den Märkten finden Sie im Marktbereich des agrarmanger.

Auch interessant