Login
Milchproduktion

Österreich steigert Milchproduktion

von , am
18.05.2012

Wien - Obwohl 2011 in Österreich weniger Milchkühe gehalten wurden, hat die Rohmilchproduktion Zuwächse verzeichnet. Am deutlichsten wuchs die Produktion aber bei der Schafmilch.

Die deutschen Milchbauern haben bis August 0,6 Prozent weniger Milch als im Vorjahr produziert. © Mühlhausen/landpixel
Den deutlichsten Anstieg erreichte die Schafmilcherzeugung mit plus 11,7 Prozent (%) beziehungsweise 10.600 Tonnen (t), während Kuhmilch (+1,5%) und Ziegenmilch (+3,2%) etwas geringere Zuwächse aufwiesen. Das ergeben aktuelle Daten der Statistik Austria.
 
Trotz der im Jahr 2011 auf 531.000 Stück (-0,6%) leicht gesunkenen Anzahl an Milchkühen stieg der Rohmilchanfall aufgrund einer parallel dazu höheren Jahresmilchleistung von 6.200 Kilo je Tier (+2,1%) auf 3,307 Millionen Tonnen (+1,5%). Mit einem Plus von 4,4 Prozent auf 2,904 Millionen Tonnen (das sind 87,8 Prozent der gesamten Milcherzeugung) ging der größte Teil der Rohmilch an Be- und Verarbeitungsbetriebe.
 
Abgesehen von einem geringfügigen Schwund (1%) wurde die restliche Rohmilch hofseitig verwertet: Rund 243.000 Tonnen (7,4% der Erzeugung) dienten als Futter für Kälber oder sonstige Haustiere und 126.000 Tonnen (Anteil 3,8%) kamen letztlich direkt oder in verarbeiteter Form am oder ab Hof der menschlichen Ernährung zugute.

Weniger Molkereien

Mit Stichtag 1. Januar 2012 wurden laut AMA in Österreich 88 Molkereien und Käsereien (Bearbeitungs- und Verarbeitungsbetriebe) gezählt. Gegenüber dem Vorjahr verringerte sich die Anzahl um vier Unternehmen. Ein Grund für den Rückgang waren Verpachtungen und Übernahmen. Keine Änderung zum Vorjahr gab es bei der Anzahl der Betriebsstätten (107). Die Summe der Sammelstellen, das sind jene Käufer, die Milch von Landwirten übernehmen, ohne sie selbst zu verarbeiten, ist mit 13 ebenfalls unverändert geblieben.
 
Der Anteil der Milchanlieferung an die drei größten Molkereien hat sich von 48 Prozent im Jahr 2005 auf 62 Prozent im Jahr 2011 gesteigert. Der Personalstand der Milchverarbeiter hat sich 2011 gegenüber dem Vorjahr leicht von 4.450 auf 4.437 verringert.

Hofreport: Side by Side-Melkstand als gute Wahl

Auch interessant