Login
Haltung und Mast

Rheinland-Pfalz: Rinder mit Schmallenberg-Virus infiziert

von , am
31.07.2015

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr wurde das Schmallenberg-Virus in einem Tierhaltungsbetrieb in Rheinland-Pfalz nachgewiesen. Diesmal waren mehrere Rinder eines Bestandes in der Eifel betroffen.

Mehrere Rinder in einem Betrieb aus Rheinland-Pfalz sind mit dem Schmallenberg-Virus infiziert. © agrar-press
In Rheinland-Pfalz bestätigte das Landesuntersuchungsamt (LUA) den zweiten Fall in diesem Jahr einer Infektion mit dem Schmallenberg-Virus. Wie das rheinland-pfälzische Untersuchungsamt mitteilt, sind mehrere Tiere eines Rinderbestandes in der Eifel daran erkrankt. Im Februar dieses Jahres war das Virus bei einem bereits tot geborenen Lamm aus dem Westerwald festgestellt worden.

Erkrankte Tiere zeigen fast keine Symptome

Die mit dem Schmallenberg-Virus infizierten Tiere zeigen selbst keine oder nur vorübergehende Krankheitssymptome wie:
  • Fieber, Durchfall
  • und Rückgang der Milchleistung.
Als Spätfolge einer Infektion bringen trächtige Tiere Lämmer beziehungsweise Kälber mit starken Missbildungen zur Welt. Bei dem Geburt kann es zu Komplikationen führen.

Impfstoff verfügbar

Ein zugelassener Impfstoff gegen das Schmallenberg-Virus steht dem LUA zufolge seit Kurzem zur Verfügung. Außerdem können Tierhalter ihre Tiere mit insektenabwehrenden Mitteln schützen. 
Tierhalter sollten ihre Herden während der nächsten Ablamm- und Abkalbeperiode genau beobachten. Bei Missbildungen sollten sie Geburtshilfe leisten.
Auch interessant