Login
Startup Unternehmen

Rinder für die Crowd schlachten

Screenshot Website Ein Stück Land
Thumbnail
Martina Hungerkamp, agrarheute
am
23.11.2018

Onlineshops für Rindfleisch gibt es schon länger. Bei dem norddeutschen Startup Ein Stück Land wird aber erst geschlachtet, wenn es genügend Käufer gibt.

Hinrich Carstensen und Lina-Louisa Kypke haben gemeinsam das Startup Ein Stück Land gegründet. Über den Onlineshop der schleswig-holsteinischen Jungunternehmer können Kunden ihr eigenes Stück Galloway-Rind kaufen.

Der Clou: Geschlachtet wird erst, wenn sich für jedes kg Fleisch eines Tieres Käufer gefunden haben. Ziel ist es, das komplette Tier zu verwerten. Dieses Prinzip nennt sich Crowdbutching.

500.000 Euro Umsatz angepeilt

Der Marktplatz Ein Stück Land wurde im August 2017 gegründet. Für dieses Jahr wird ein Umsatz von 500.000 Euro angepeilt. Der Gewinn liegt nach eigenen Angaben bei rund 30 Prozent.

Die zwei- und dreijährigen Galloway-Rinder beziehen Hinrich Carstensen und Lina-Louisa Kypke regional von Bauern aus Schleswig-Holstein. Die Landwirte erhalten eine Provision pro kg Schlachtgewicht. Günstig ist das Fleisch nicht. 6,5 kg dry-aged-Fleisch kostet bis zu 185 Euro. 

Da das Startup Wert auf regionale Höfe mit artgerechte Haltung legt, ist das Angebot gewollt limitiert. 

Auch interessant