Login
Haltung und Mast

Rindfleisch: Globaler Handel auf Rekordniveau

von , am
20.04.2012

Der globale Handel mit Rindfleisch könnte in diesem Jahr einen neuen Rekord erreichen. Davon geht zumindest das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) in einer aktuellen Einschätzung zur Entwicklung am Weltmarkt aus.

51.000 t Rindfleisch aus Brasilien ging in den ersten neun Monaten 2013 in die EU. © Barbara Pheby/Fotolia
Gleichzeitig wächst der Export im Vergleich zum letzten Jahr mit sieben Prozent so kräftig wie lange nicht mehr. Demgegenüber bleiben Produktion und Verbrauch fast unverändert.
 
Die sehr robuste Nachfrage hat sich bis zuletzt auch in der Entwicklung der Weltmarktpreise gezeigt. Diese halten sich nach den Daten der FAO seit März letzten Jahres auf sehr hohem Niveau und haben auch in den ersten Monaten des Jahres 2012 keinerlei Schwäche erkennen lassen.

Indien erstmals größter Exporteur

Im Vergleich zur letzten Prognose von Oktober 2012 hat das USDA den erwarteten Welthandel noch einmal deutlich um 0,5 Millionen Tonnen auf 8,7 Millionen Tonnen (Mio. t) nach oben korrigiert. Ursache ist insbesondere der Zuwachs der indischen Ausfuhren um weiterer 250.000 Tonnen auf jetzt 1,525 Millionen Tonnen. Damit löst Indien in diesem Jahr Australien als größten Exporteur von Rindfleisch ab.
 
Hauptgrund für das indische Wachstum ist offenbar der Preisvorteil von indischem Rind- und Büffelfleisch am Weltmarkt gegenüber der Ware aus Südamerika oder Australien.
 
Für die EU sehen die US-Experten für 2012 relativ stabile Ausfuhren von 445.000 Tonnen. Zwar sollen die Fleischexporte (zollbedingt) in die Türkei etwas schrumpfen, dafür nehmen nach Beobachtung der US-Experten die Lebendausfuhren in die gleiche Richtung zu.

EU bleibt Nettoexporteur

Dr. Olaf Zinke/Marktanalyst dlv
Russland bleibt auch 2012 mit 1,53 Millionen Tonnen weltgrößter Rindfleischimporteur. Wegen des leichteren Marktzugangs nach dem WTO-Beitritt und der weiter schrumpfenden Rinderbestände wächst die Einfuhr gegenüber dem Vorjahr und auch gegenüber der letzten Schätzung deutlich auf 250.000 Tonnen.
 
Nur leicht zunehmen werden hingegen die japanischen Importe, während die Einfuhren Vietnams kräftig wachsen. Damit ist das südostasiatische Land noch vor Süd-Korea und der EU die Nummer drei unter den großen Importeuren.
 
Die europäischen Rindfleischimporte sieht das USDA mit 360.000 Tonnen etwa auf dem Niveau des Vorjahres jedoch niedriger als im Herbst erwartet. Grund sind unter anderem die geringeren Einfuhren aus Südamerika. Nach Einschätzung des USDA bleibt die EU auch 2012 Nettoexporteur von Rindfleisch.
Auch interessant