Login
Milchmarkt

Rohstoffwert Milch sinkt im Februar auf 22,1 Cent

Kuh im Melkstand
Thumbnail
Redaktion agrarheute, agrarheute
am
04.03.2016

Für den Februar gibt der Rohstoffwert Milch noch einmal um 0,9 Cent auf nun 22,1 Cent je Kilogramm nach. Der Wert zeigt die Verwertungsmöglichkeiten der Milch in Butter und Magermilchpulver an.

Der Abwärtstrend beim Rohstoffwert Milch geht im Februar weiter. Für den zurückliegenden Monat errechnete das ife Institut in Kiel für die Verwertungsmöglichkeiten von Butter und Magermilchpulver mit 22,1 Cent/kg einen um 0,9 Cent geringeren Wert als im Januar.

Auch die aktuell stattfindenden beziehungsweise bereits geführten Preisverhandlungen zwischen LEH und Molkereien spiegeln die prekäre Situation wieder. So versprach der Discounter Norma seinen Kunden zu Beginn der Woche Preissenkungen von 14 Cent bei der 250-g-Butterpackung.

Ein leichter Hoffnungsschimmer für den gebeutelten Milchmarkt kam in dieser Woche aus Neuseeland. Dort konnten bei der Auktion der neuseeländischen Handelsplattform GlobalDairyTrade (GDT) erstmals einige der gehandelten Standard-Molkereiprodukte einen Anstieg verzeichnen.

Milchpulver und Butter mit deutlichen Abschlägen

Für den Rohstoffwert Milch errechnete das ife Institut in den beiden Segmenten Magermilchpulver und Butter für den Februar so niedrige Werte wie seit Jahren nicht mehr:

  • Der Durchschnittspreis für Magermilchpulver gab nach Angaben des ife-Instituts im Februar gegenüber dem Vormonat um fünf Cent nach und liegt bei 153,1 Cent/kg. Damit ist der errechnete Wert 57 Euro je 100 Kilogramm niedriger als vor einem Jahr.
     
  • Für 100 kg Butter wurde im November ein Durchschnittspreis von 283,0 Euro errechnet, im Vergleich zum Januar (291,8 Euro) sind das 8,8 Euro/100 kg weniger.

So setzt sich der Rohstoffwert zusammen

Der Rohstoffwert Milch gibt nicht den Milchauszahlungspreis einer bestimmten Molkerei an, da ihm laut ife nur Erlöse aus Butter und Magermilchpulver zugrunde liegen. Ferner werden keine Vertragslaufzeiten zwischen Weiterverarbeitern/Handel und Molkereien berücksichtigt.

Die Vollkosten berücksichtigen die Herstellungs- und Vertriebskosten, nicht die Erfassungskosten, und fließen mit 26 Euro/100 kg bei Butter und 38 Euro/100 kg bei Magermilchpulver in die Berechnung ein. Bei Magermilchpulver wird mit Laktose standardisierte Ware unterstellt.

Der Rohstoffwert Milch ab Hof gilt für eine Standardmilch mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß, ab Hof des Milcherzeugers, ohne Mehrwertsteuer, das heißt durchschnittliche Erfassungskosten und Nebenkosten der Erfassung vom Milcherzeuger bis zur Molkerei in Höhe von 1,4 Cent je kg Milch sind berücksichtigt.

Der Rohstoffwert Milch frei Rampe lässt die Erfassungs- und etwaige Nebenkosten unberücksichtigt und gilt frei Rampe Molkerei.

Auch interessant