Login
Aus der Wirtschaft

Schlachtkühe: Leichte Preissteigerung

von , am
10.01.2013

Die Preise für Schlachtrinder sind über den Jahreswechsel stabil geblieben. Eine weitere leichte Preissteigerung gab es bei den Schlachtkühen.

Die Preise für Jungbullen halten sich auf dem Niveau der Vorwoche. © Mühlhausen/landpixel
Der Preis für Schlachtrinder der Handelsklasse R3 stieg kurz vor dem Jahreswechsel von 4,13 um zwei Cent auf 4,15 Euro/kg SG Und auch in der Woche bis zum 6. Januar bleibt der Preis mit 4,15 Euro/kg SG auf dem Niveau der vergangenen Woche. Der leichte Aufwärtstrend der Vorwochen setzte sich in der vergangenen Woche nicht weiter fort. Das berichtet die Bundeanstalt für Landwirtschaft und Ernährung in ihrem ersten Schlachtbericht des Jahres.


Schlachzahlen auf niedrigem Niveau
 
{BILD:562874:jpg}In Baden Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz wurden 4,20 Euro/kg SG bezahlt. Der niedrigste Preis wurde mit 4,11 Euro/kg SG aus Schleswig Holstein gemeldet. Das Angebot scheint zur Zeit eher klein zu sein, denn die Zahl der geschlachteten Jungbullen (E-P) liegt mit 15.385 Tieren noch gut 26 Prozent unter dem Niveau von Anfang Dezember.

Schlachtkühe: Plus zwei Cent

Bei den Schlachtkühen der Handelsklasse O3 setzt sich der leichte, aber seit Anfang Dezember stetige Aufwärtstrend fort. In der vergangenen Woche wurden im Bundesdurchschnitt 3,15 Euro/kg SG gezahlt. Das sind zwei Cent mehr als in der letzten Woche des vergangenen Jahres und fünf Cent mehr als in der ersten Dezemberwoche.
Auch hier steigen die Schlachtungen gegenüber der Vorwoche, liegen aber noch lange nicht auf dem Niveau von Anfang Dezember. In der ersten Woche des Jahres wurden 14.469 Kühe (E-P) geschlachtet. Das sind fast doppelt soviel wie in der Woche zuvor, in der allerdings die Weihnachtsfeiertage lagen. Anfang Dezember wurden 23.690 Tiere geschlachtet. Die Vereinigung von Erzeugergemeinschaften nannte am 07. Januar 2013 für Schlachtkühe der Handelsklasse O3 erneut einen Preis von 3,15 Euro/kg SG
Auch interessant