Login
Aus der Wirtschaft

Schlachtrinder: Nachfrage geht zurück

von , am
18.07.2013

Bonn - Die Schlachtungen, sowohl bei den Rindern als auch bei den Kühen, gehen immer weiter zurück. Aufgrund der Ferienzeit sinkt die Nachfrage. Die Preise können sich nicht halten.

Bald könnten deutsche Betriebe wieder Rindfleischprodukte nach Russland exportieren. © Goran Milic/fotolia.de
Seit Mitte Juni geht es für die Preise am Rindermarkt abwärts. Für Jungbullen der Handelsklasse R3 wurden in der vergangenen Woche nochmals zwei Cent weniger bezahlt. Einen Durchschnittspreis von 3,55 Euro/kg SG meldet die Bundesanstalt für Ernährung und Landwirtschaft in ihrem vorläufigen Wochenbericht. Aufgrund der Ferienzeit geht die Nachfrage nach Rindfleisch immer weiter zurück.
 
 
 
In der vergangenen Woche war die Preisspanne zwischen den einzelnen Bundesländern allerdings sehr gering. Der höchste Preis lag bei 3,56 Euro/kg SG und wurde aus den Bayer, Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz gemeldet. Der niedrigste Preis lag gerade mal zwei Cent darunter und kam aus Schleswig Holstein, Mitteldeutschland und Mecklenburg-Vorpommern.
Die Zahl der Schlachtungen über alle Handelsklassen ist auch in der vergangenen Woche weiter zurückgegangen. Mit 18.835 Tieren oder einem Minus von gut fünf Prozent ist der Rückgang deutlicher als in den Wochen zuvor.

Schlachtkühe: Ein Cent weniger ausgezahlt

Auch wenn sich der Preis für Schlachtkühe der Handelsklasse O3 immer noch einigermaßen halten konnte, bekamen die Erzeuger in der vergangenen Woche wieder einen Cent weniger bezahlt. 3,30 Euro/kg SG gab es im Bundesdurchschnitt. Die Preisspanne im gesamtem Bundegebiet erstreckt sich allerdings über zehn Cent. Nur 3,24 Euro/kg SG wurden erneut in Mitteldeutschland und Mecklenburg-Vorpommern bezahlt. In Schleswig Holstein gab es mit 3,35 Euro/kg SG sogar einen Cent mehr als in der Woche zuvor. Die Zahl der Schlachtungen ist jetzt auch hier rückläufig. Mit 16.952 Kühen der Handelsklassen E bis P wurden gut zehn Prozent weniger geschlachtet. 
Auch interessant