Login
Haltung und Mast

Schlachtrindernotierungen behaupten sich

von , am
25.07.2011

Brüssel - Die Preise für Schlachtrinder an den repräsentativen Märkten der EU konnten sich Mitte Juli im Allgemeinen behaupten. Lediglich für Färsen gab es leichte Abschläge.

Fleisch von geklonten Tieren lehnen die meisten Bürger ab. © fotolia.de
Das von der EU-Kommission ermittelte Preisniveau für Jungbullen der Handelsklasse R3 lag in der Woche zum 17. Juli bei 337,14 Euro je 100 Kilogramm Schlachtgewicht (SG). Das waren 3,04 Euro oder 0,9 % mehr als in der Vorwoche. Dabei stiegen die Preise in Spanien um 1,6 %. Britische Erzeuger konnten sich sogar über ein Plus von 1,9 % freuen. In Italien gingen die Erlöse um 1,6 % nach oben, in Deutschland um 1,2 %.

Erhöhtes Preisniveau bei Schlachtkühen

Auf der anderen Seite mussten die Mäster in Dänemark Abschläge von 1,2 % hinnehmen. Auch für die polnischen Anbieter fielen die Preise, und zwar um 1,1 %.
 
Schlachtkühe der Handelsklasse O3 kosteten in der Berichtswoche im Schnitt der meldenden EU-Länder 273,42 Euro je 100 Kilogramm SG. Das waren 1,10 Euro oder 0,4 % mehr als in der Woche zuvor. In Großbritannien erhöhte sich das Preisniveau sogar um 4,1 %. In Spanien kletterten die Kurse um 2,8 % nach oben, in Irland um 1,7 % und in Deutschland um durchschnittlich 1,4 %. In Polen fielen die Kurse dagegen um 2,1 %.

Sinkender Preis bei Schlachtfärsen

Die Marktpreise für Rinder in der Europäischen Union im Überblick. © AgE
Für die dänischen, italienischen und niederländischen Viehhalter gab es leichte Abschläge von 0,9 % bis 0,8 %. Schlachtfärsen der Handelsklasse R3 wurden in der EU zuletzt mit durchschnittlich 341,53 Euro je 100 Kilogramm SG gehandelt. Gegenüber der Vorwoche sank der Preis damit um 1,74 Euro oder 0,5 %. In Italien und Spanien gaben die Notierungen um 2,6 % beziehungsweise 2,1% nach. In etwa stabil blieben die Preise in Frankreich und Irland. In Deutschland stiegen die Erlöse um 0,6 %, während die britischen Tierhalter Aufschläge von 2,9 % verbuchen konnten. 
Auch interessant