Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Siegertypen: Die Züchter und das 120.000 Euro-Kalb

Züchterporträt-Jürgen-Hintze23
am Donnerstag, 12.12.2019 - 10:18 (Jetzt kommentieren)

Es war eine Sensation, die es so noch nie gegeben hat: Das Kalb WEH Perfection wurde 2018 für 120.000 Euro versteigert. Dahinter steht Familie Hintze – Züchter aus Leidenschaft mit vielen Erfolgen.

Die Menge bebt. Mit jedem Gebot wird die Stimmung unter den Zuschauern angespannter, mittendrin Jürgen Hintze und sein Sohn Dennis. Die Lautsprecher dröhnen: „Uuuund 100.000!“ Die Menge tobt und durch die Halle ertönt Applaus. „Zum Ersten, zum Zweiten uuund 110.000! 110.000 einmal, zweimal 120.000!!“ Auf den Zuschauerrängen bricht tosender Applaus aus. „120.000 zum Ersten und zum Zweiten und … 120.000. Verkauft!“

Wenn Jürgen Hintze und sein Sohn Dennis von der Masterrind-Exclusive-Auktion im Februar 2018 erzählen, glänzen ihre Augen. „Damit hätten wir nicht gerechnet“, fasst Jürgen Hintze zusammen. „Das war ein absolutes Superhighlight.“ Und das war das Kalb WEH Perfection aus dem Stall der Wendland Holsteins der Familie Hintze tatsächlich. Mit einem phänomenalen deutschen Zuchtwert von 161 stach die Gymnast-Tochter schon auf dem deutschen Markt hervor. Auf dem italienischen Zuchtmarkt schaffte sie es auf den dritten Platz.

Hinter Wendland Holsteins (WEH) stehen Jürgen Hintze, seine Frau Monika und sein Sohn Dennis aus dem kleinen Ort Dünsche im niedersächsischen Wendland. Das Präfix WEH findet sich gleich mehrmals in der deutschen Top-100-Liste der weiblichen Jungrinder. Auch einige international eingesetzte Zuchtbullen stammen aus dem Stall der Familie, doch WEH Perfection war einzigartig. Kein Nachkomme des Bullen Gymnast wurde in dieser Kombination je so hoch eingestuft.

Die bis dahin einmalige Auktion von WEH Perfection sehen Sie im folgenden Video:

Hoher amerikanischer Zuchtwert führte zum Erfolg

Die Mutter, eine Icone-Tochter, die als Embryo nach Europa importiert wurde, kaufte Jürgen Hintze im Sommer 2016 aufgrund ihres hohen Gesamtzuchtwerts (RZG) ein. „Zudem war sie die Vollschwester zum Bullen Mr. Puma, der mit seinen hohen Zuchtwerten und der guten Familie überzeugte“, sagt der Milchviehhalter. „Für den Kaufpreis von 10.000 Euro erwarteten wir schon einige Leistung von der Kuh, doch dass sie so ein Spitzentier hervorbringt, hätten wir nicht gedacht.“

Ausschlaggebend für den besonders hohen Verkaufspreis von WEH Perfection war ihr amerikanischer Zuchtwert. Dieser Total Performance Index (TPI) war bei ihr überraschend hoch. „Das hatten wir so nicht erwartet“, sagt Monika Hintze, „denn beide Elterntiere hatten keinen besonders guten TPI.“ „Daher wollte ich das Kalb vor der Auktion gar nicht auf TPI testen lassen“, erinnert sich Jürgen Hintze. „Das Zuchtunternehmen Masterrind machte es dann aber doch! Das war dann ja auch die richtige Entscheidung“, ergänzt der Züchter schmunzelnd.

Unerwarteter Erfolg

Als die Nachricht mit den hohen internationalen Zuchtwerten ins Haus kam, zögerten die passionierten Züchter einen Moment. „Klar, es macht einen stolz, so ein gutes Tier zu haben und mit ihm erfolgreich weiter zu züchten, doch letztendlich müssen wir, um wirtschaftlich zu bleiben, die besten Tiere verkaufen“, sagt Jürgen Hintze.

Mit einer Summe von 120.000 Euro hatte die Familie aber nicht gerechnet und auch in den Erzählungen vom Auktionsabend bleiben die Züchter bescheiden: „Auf dem Weg zur Auktion in Verden haben wir uns einen kurzen Moment vorgestellt, wie es wohl wäre, wenn das Kalb unseren Zielpreis von etwa 40.000 Euro weit übersteigen würde“, erinnert sich Dennis Hintze. „Das war für uns in dem Moment nur ein Hirngespinst.“

Später am Abend war es dann so weit: Die Marke des Zielpreises war lange überschritten. „In dem Moment hatte mein Mann das Geld völlig vergessen. Dass ein gutes Tier auf einer Auktion wertgeschätzt wird, ist bei der Versteigerung der größere Lohn. Wir waren einfach nur stolz und dankbar“, sagt Monika Hintze.

Zuchttiere mit Familienanschluss

Züchterporträt-Jürgen-Hintze30

Ein verdienter Lohn für seine Arbeit war dieser Erfolg allemal. Derzeit steht wieder ein wertvolles Kalb in seinem Stall. WEH Lovely überzeugt mit einem genomischen RZG von 167. Außerdem hat sie auch in fast allen anderen europäischen Systemen hohe Zuchtwerte vorzuweisen. Trotzdem bleibt Familie Hintze gelassen. „An erster Stelle stehen für uns die Kühe“, sagt Jürgen Hintze.

Insgesamt vier 100.000-l-Kühe stehen im Stall. „Eine sollte in der zweiten Laktation bereits abgehen, weil sie nicht tragend wurde und keine Milch mehr hatte“, erinnert sich Monika Hintze. „Die Kuh war uns aber ans Herz gewachsen und ich überredete meinen Mann, sie zu behalten. Eine weitere Besamung klappte und heute bedankt sich Olana mit einer Leistung von 100.000 l in fünf Laktationen“, sagt sie, während sie die fast weiße Kuh anschaut.

Raus in die Welt

Beim Rundgang durch den Stall scheint es, als hätte Familie Hintze zu jedem Tier eine persönliche Geschichte zu erzählen: Eine wurde ungeplant auf einer Auktion gekauft, eine andere ist ein Nachkomme einer Kuh, die nach ihrer Zeit als aktive Milchkuh noch zwölf Jahre in der Herde mitlief. „Sie war uns ebenfalls ans Herz gewachsen und durfte bleiben. Wir konnten bei der Entscheidung ja nicht ahnen, dass sie 21 Jahre alt wird“, sagt Jürgen Hintze mit einem Augenzwinkern.

Ganz nebenbei erwähnt er dann auch WEH Beatstick. Der Balisto-Sohn aus der WEH Quintina war 2018 der am häufigsten eingesetzte Bulle in Deutschland. „Für mich ist das ein Zeichen, dass andere Züchter mit meinen Tieren zufrieden sind“, sagt Jürgen Hintze. „Diese Erfolge gleichen die oft schwierige Arbeit aus.“ Nur die besten Tiere bringen den Züchtern den Erlös, der die Kosten der Zucht ausgleicht. „Denn der Embryonentransfer und die Haltung der Trägertiere kosten“, erklärt Monika Hintze. Familie Hintze brennt für die Zucht und diese Leidenschaft trägt sie weiter. „Es macht uns stolz, wenn Tiere aus unserem Stall auf anderen Betrieben gute Leistungen bringen“, sagt Jürgen Hintze. Und wer weiß, welche großartigen Erfolge aus seinem Stall noch für tosenden Applaus auf einer der nächsten Auktion sorgen werden. 

Für viel Freude und Sprachlosigkeit sorgte die Versteigerung von WEH Perfection allemal. Im folgenden Video sind die Highlights des Abends zusammengefasst:

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...