Login
Aus der Wirtschaft

Sinkende Jungbullenpreise: Fünf Cent weniger

© agrar-press
von , am
10.07.2015

In der ersten Juliwoche gab es weniger Geld für Schlachtrinder. Sowohl die Preise für Jungbullen als auch Schlachtkühe haben deutlich nachgegeben.

© Mühlhausen/landpixel
Die Preise für Jungbullen haben in der ersten Juliwoche deutlich nachgegeben. Aber auch die Kuhpreise gerieten spürbar unter Druck, berichtet Marktexperte Dr. Olaf Zinke vom agrarmanager.
 
Darüber hinaus gingen bei den Bullen die Schlachtzahlen eindeutig zurück. Die Kuhschlachtung hingegen blieb trotz rückläufiger Preise fast unverändert. Auch im letzten Jahr war dies Mitte Juli der Fall. Damals hatten die Kuhpreise ebenfalls nachgegeben. Die Bullenpreise jedoch konnten sich bis August behaupten und sind bis Jahresende schließlich gestiegen.

Bullenpreise: 3,66 Euro je Kilo

Im Bundesmittel wurde für Jungbullen der Handelsklasse R3 in der Woche bis 05. Juli ein Preis von 3,66 Euro kg SG (Hkl. R3) gezahlt und damit 5 Cent weniger als in der Woche zuvor und noch 20 Cent mehr als im letzten Jahr  zu diesem Termin.
 
Für Jungbullen der Handelsklasse O3 bekamen die Landwirte im Bundesmittel 3,34 Euro/kg ausgezahlt und damit 5 Cent weniger als letzte Woche  und 17 Cent mehr als vor einem Jahr .
 
Die Preise für U3-Bullen gaben um 3 Cent auf 3,75 Euro/kg nach und sind damit 22 Cent höher als vor einem Jahr (3,53). Im vorigen Jahr (2014) sind die Bullenpreise (R3) zum aktuellen Termin mit 3,46 Euro unverändert geblieben und sind dann Ende Juli allmählich wieder gestiegen.

Zwei Cent weniger für Schlachtkühe

Die Preise für Schlachtkühe haben in der Woche bis 05. Juli ebenfalls nachgegeben. Für Schlachtkühe der Handelsklasse R3 erhielten die Landwirte 3,34 Euro/kg SG und damit 2 Cent weniger als in der Woche zuvor (3,36) und 14 Cent mehr als vor einem Jahr (3,20).
 
Für Schlachtkühe der Handelsklasse O3 bekamen die Landwirte in der aktuellen Schlachtwoche 3,20 Euro/kg und damit 5 Cent weniger als in der vorigen Woche ausgezahlt. Für Kühe dieser Kategorie sind die Preise derzeit 22 Cent höher als vor einem Jahr (2,98).
 
 

Holstein-Schau 2015: Das sind die Champions

Eine Siegerauswahl der deutschen Holstein-Färsen: Diese Kühe haben bereits einmal gekalbt. © Schulte
Als Höhepunkt des Tages holte sich in ihrer Klasse die Kuh Amy den Titel "Junior Champion". © Schulte
Das sind die Töchter des deutschen Bullen Snowflake: Der Bulle steht bei der Besamungsstation Rinderunion West. © Schulte
Siegerauswahl Red Holstein der Klasse "Jungkühe": Die besten vier Kühe einer Gruppe von insgesamt 13 Holstein Kühen, die bei dem Wettbewerb teilnahmen. © Schulte
Die Siegerin der Rasse Red Holstein in der Alterklasse "Alte Kühe". Zu dieser Klasse gehören Tiere, die dreimal oder mehr abgekalbt haben. © Schulte
Siegerinnen der Rasse Red Holstein in der Kategorie "Junge Kühe": Marie und Maxima setzten sich durch und gewannen den Titel. © Schulte
Siegerauswahl der mittleren Klasse: In dieser Kategorie sind Kühe mit drei bis vier Abkalbungen. © Schulte
Die Siegerin der Rasse Red Holstein "Chicca" des Züchters Gerd Gerdes. Die Kuh ist eine Tochter des Bullen Picolo. © Schulte
Grand Champion 2015: Die Kuh Lady Gaga gewann den Titel erneut. Sie ist eine Tochter des Bullen Modest. © Schulte
Siegerauswahl in der "Altersklasse 1 der Jungzüchter": Das sind Vorführer, die in einem Alter zwischen 16 und 20 Jahren sind. Hier kommt es nicht auf das Alter der Rinder an. © Schulte
Die Sieger des Jungzüchter- und des Typtierwettbewerbs bei der Prämierung. © Schulte
Auch interessant