Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Spektakulärer Rettungseinsatz: Rind zwischen Bäumen steckengeblieben

Missliche Lage: Das Rind war zwischen zwei Bäume geraten, am Beckenknochen hängengeblieben und dann kraftlos auf den Boden zusammengesunken.
am Mittwoch, 24.08.2022 - 08:00 (Jetzt kommentieren)

In Oberbayern kam es zu einer spektakulären Rettungsaktion. Auch ein Almbauer hatte das Tier zunächst nicht aus der misslichen Lage befreien können.

Hatten vor Ort alles im Griff: Die Einsatzkräfte kümmerten sich um das Tier und befreiten es aus der Notlage.

Es war ein spektakulärer Rettungseinsatz: Nahe der Lattenbergalm am Karspitz war ein Rind zwischen zwei Bäumen steckengeblieben. Der Almbauer hatte das Tier zunächst vermisst und dann einige hundert Meter abseits von der Alm gefunden, heißt es in einer Mitteilung des Bayerischen Roten Kreuz im Berchtesgadener Land.

Auch der Almbauer konnte das Tier nicht aus der misslichen Lage befreien. Das Rind war zwischen die beiden Stämme geraten, am Beckenknochen hängengeblieben und dann kraftlos auf den Boden zusammengesunken.

Rind steckengeblieben: 14 Feuerwehrleute und fünf Bergretter im Einsatz

Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Bergwacht mussten einen der beiden Bäume behutsam fällen und am zweiten Baum Äste entfernen, um das Tier ohne Verletzungen zu befreien.

Ein Bergretter stieg vorab auf den Baum und befestigte am oberen Teil ein Seil, um sicherzustellen, dass der Baum nicht auf das Tier drücken oder fallen konnte. Mit Spanngurten und Schlupfen hoben zehn Einsatzkräfte das Tier an und befreiten es aus seiner misslichen Lage, heißt es von den Einsatzkräften des BRK.

Die gute Nachricht: Das befreite Rind war erschöpft, aber unverletzt. Es konnte ohne Hilfe auf die Almfläche zurückkehren und dort weiter grasen. 14 Feuerwehrleute und fünf Bergretter zum Teil bis 21 Uhr vor Ort und wurden vom dankbaren Bauern dann noch auf die Lattenbergalm eingeladen und konnten einen herrlichen Sonnenuntergang genießen.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...