Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Bullenkalb in Gülle gefallen

Tier in Notlage: Neugeborenes Kalb aus Güllegrube gerettet

Ein Feuerwehrmann reinigt ein Kalb mit einem Wasserschlauch
am Montag, 05.12.2022 - 09:53 (Jetzt kommentieren)

Ein neugeborenes Kalb ist in Nordrhein-Westfalen in eine Güllegrube gefallen. Die Feuerwehr rückte an und versuchte, das Tier zu retten.

Wie die Zeitung Westfalen Blatt berichtet, kam es am Samstagnachmittag zu einer Tierrettung in Hövelhof in Nordrhein-Westfalen. Dort war ein neugeborenes Bullenkalb in eine Güllegrube gefallen.

Die Feuerwehr eilte mit zahlreichen Einsatzkräften zu dem landwirtschaftlichen Betrieb, um das Tier zu retten.

Großtierrettung: Bullenkalb aus Gülle gezogen

Den Alarm hatte die Feuerwehr am Samstag um 16.10 Uhr erhalten. Das Stichwort lautete Großtierrettung auf einem landwirtschaftlichen Betrieb an der Bentlakestraße, erklärt einer der Kameraden gegenüber dem Westfalen Blatt. Insgesamt seien 35 Einsatzkräfte vor Ort gewesen.

Das kleine Bullenkalb, das erst in der Nacht zuvor geboren worden war, sei aus unerfindlichen Gründen aus dem Stall des Bauernhofes nach draußen ins Freie gelangt. Dort fiel es in eine etwa drei Meter tiefe, verwinkelte Güllegrube.

Landwirt erleichtert über erfolgreiche Tierrettung

Doch das Tier hatte Glück im Unglück, wie die Zeitung meldet: Da die Grube zu diesem Zeitpunkt an der betreffenden Stelle nur zu etwa einem Meter gefüllt gewesen sei, tauchte das Kalb nicht mit dem ganzen Körper in der Gülle ein.

Nachdem es aus der Güllegrube befreit worden war, habe man es noch kurz untersucht. Nach erster Einschätzung des Feuerwehrarztes ging es dem Kalb nach dem Herausziehen aus der Grube gut, so das Westfalen Blatt. Auch der Landwirt sei natürlich äußerst erleichtert über den guten Ausgang des Einsatzes gewesen.

Mit Material von Westfalen Blatt, Feuerwehr

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...