Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Rattengift

Tierquäler unterwegs: Kuh tot auf Weide gefunden

Kuh auf Weide
am Dienstag, 10.12.2019 - 10:23 (Jetzt kommentieren)

In Bayern treibt vermutlich ein Tierquäler sein Unwesen. Ein Landwirt fand erneut eine Kuh tot auf der Weide. Ihm bot sich ein schrecklicher Anblick.

Wie das Portal InFranken.de berichtet, hat ein Landwirt aus der Gemeinde Sandberg im Landkreis Rhön-Grabfeld in Franken am Sonntag eines seiner Rinder tot auf der Weide gefunden. Die Kuh habe aus Maul und After geblutet. Zudem zog sich über ihren Bauch eine große Wunde, aus der die Gedärme quollen. Die Polizei ermittelt nun.

Der Landwirt erklärt gegenüber InFranken: "Ich verstehe das nicht. Wer macht sowas? Das Tier war jung, gesund - und trug ein Kälbchen in sich. Es ist mir einfach unbegreiflich."

Mehrere Rinder vergiftet

Doch es ist nicht der erste Fall dieser Art in der Gegend, berichtet das Online Portal.

Bereits vor einem Jahr seien mehrere Rinder des aktuell erneut betroffenen Landwirts vergiftet worden. Von Anfang Dezember 2017 bis Beginn April 2018 habe ein unbekannter Täter acht seiner Rinder mit Rattengift getötet.

Kuh: Große Wunde an der Flanke

Ob es sich auch diesmal um Rattengift handelt, müssen nun Veterinär-Pathologen klären. Die große Wunde an der Seite deute ebenso auf Fremdeinwirkung hin. Der Täter habe die Kuh mit einem scharfen Gegenstand förmlich durchlöchert, berichtet InFranken.

Dahinter können persönliche oder psychologische Motive stehen, erklärt die Polizeiinspektion Bad Neustadt.

Die Polizei bittet um sachdienliche Hinweise

Der Landwirt muss nun abwarten. Er könne die Herde auf dem riesigen Areal nicht ausreichend überwachen, so InFranken. Die Polizei sei nun auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen: „Wenn jemand etwas gesehen hat, gibt es die Chance, den Täter zu fassen.

Die Polizei bittet um sachdienliche Hinweise. Diese sollen über die Telefonnummer 09771-6060 an die Polizeiinspektion Bad Neustadt gehen.

Mit Material von InFranken, Polizei

Kunterbunte Rinderherde

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...