Login
Milchproduktion

Tirolmilch-Chef beurlaubt

von , am
23.06.2010

Innsbruck - Die Pläne, Österreichs viertgrößte Molkerei, die Tirol Milch, mit dem österreichischen Marktführer Berglandmilch zusammenzufusionieren, sorgen weiter für Turbulenzen in Tirol.

Der Tirol-Milch Standort in Innsbruck © Tirol-Milch

Seit gestern ist Tirol-Milch-Geschäftsführer Carl-Albrecht Benker bis auf Weiteres beurlaubt, berichtet das Wirtschaftsblatt. Über die Gründe für diesen Schritt gab man sich gestern noch bedeckt.

Benker: Kein Befürworter der Fusionspläne

Benker gilt nicht als Befürworter der Fusionspläne. Der ehemalige Müllermilch-Manager war im Vorjahr zu Tirol Milch geholt worden, mit dem Auftrag, die Genossenschaft, die 2008 Verluste einfuhr, wieder nachhaltig profitabel zu machen.

Schweiger: Fusionspläne forciert

Tirol Milch-Obmann Hans Schweiger forcierte die Fusionspläne vor allem mit dem Argument, dass dadurch die Milchpreise für die Bauern von 33 auf 36 Cent pro Kilo steigen könnten. In den nächsten Tagen sollen alle Lieferanten der Tirol Milch über die Fusionspläne informiert werden, im Juli könnte die Fusion in einer außerordentlichen Generalversammlung beschlossen werden.

Sanierungsprogramm: Tirol-Milch erzielt Bilanzgewinn

Auf Basis des Sanierungsprogramms von Benker erreichte die Tirol Milch 2009 einen Bilanzgewinn von 352.000 Euro. 2008 machte das Unternehmen noch 5,145 Millionen Euro Verlust. Der Netto-Umsatz reduzierte sich durch Sortimentsbereinigungen von 154 auf 136 Millionen Euro. Die Eigenkapitalquote der größten Tiroler Molkerei stieg auf 47 Prozent. (dlz agrarmagazin)

Auch interessant